Schriftgröße ändern in: groß · sehr groß
BIZEPS mobil
Twitter-Logo Twitter YouTube-Logo YouTube Facebook-Logo Facebook Flickr-Logo Flickr
Logo BIZEPS-INFO - Zur Startseite

BIZEPS-INFO > Nachrichten > Artikel

Text: Dipl.-Psych. Kassandra Ruhm · 2. September 2010 06:42 Uhr

Teil 16: Lang trainierte Bescheidenheit

Mosaiksteine über das Zusammenleben von nichtbehinderten und behinderten Menschen.

Artikel tweeten

Rollifahrer läßt Notdurft freien Lauf

Alle zwei Wochen fahre ich zu meiner Lieblings-Rollstuhlsportgruppe. Wir haben mehrere Trainingsräume. Einer der wichtigsten Räume hat allerdings keine Behindertentoilette. Wer es nicht schafft, die "normalen" Toiletten-Kabinen zu benutzen, muss im Vorraum der Toilette öffentlich in ein Gefäß pinkeln, den Katheter benutzen oder die Windel wechseln oder ganz ohne Toilette auskommen.

Ich trinke vor dem Training weniger, um mich seltener mit der Toilette abmühen zu müssen.

Hin und wieder habe ich innerhalb der Gruppe gesagt, dass ich die anderen Räume besser finde, weil es dort Behinderten-Toiletten gibt. Ein paar andere fanden dieselben Räume wie ich besser, weil wir dort mehr Platz haben.

Wieder andere fühlen sich in den Räumen ohne Behindertentoilette wohler, weil sie zu einer gutbürgerlichen Gaststätte gehören und dort kein Sporthallen-Flair herrscht. Für ein geselliges Beisammensein zwischendurch finden sie es dort gemütlicher.

So sind wir zu dem Kompromiss gekommen, zwischen den Sporthallen und den Gaststätten-Räumen abzuwechseln.

Kürzlich habe ich mich mit einer Freundin aus der Sportgruppe über die Toiletten-Situation unterhalten. Erst da habe ich erfahren, dass auch sie Probleme mit der fehlenden Behinderten-Toilette hat. Innerhalb der Gruppe hat sie das nicht erwähnt, wenn wir über die verschiedenen Raum-Möglichkeiten gesprochen haben.

"Wenn es gar nicht gehen würde, würde ich etwas sagen. Aber so - ich kann es ja schaffen, mit der Toilette zurecht zu kommen." Auch mindestens eine andere behilft sich mit Kompromisslösungen, kann aber jederzeit von Gaststättenbesucherinnen dabei überrascht werden.

Wenn es zwar unangenehm ist, aber man es irgendwie schaffen kann, mit der Toilettensituation zurecht zu kommen, möchte man den andern keine Mühe machen. Ich vermute mittlerweile, dass es noch mehreren anderen ähnlich geht.

Kompromisse dürfen keine Notlösungen sein

Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man sich dafür entscheidet, mal Kompromisse einzugehen und zu versuchen, mit schwierigen Räumlichkeiten klar zu kommen. Solange es keine Notlösungen sind, die immer wieder auf Kosten derselben Seite gehen. Wie oft habe ich mir schon mit schwierigen Toiletten beholfen, habe nichts getrunken oder auf eine Wiese gepinkelt und trotzdem Spaß gehabt.

Das Absurde aber ist: Bei besagter Sport-Gruppe sind die meisten Gruppenmitglieder Rollstuhlfahrerinnen. (Für die leichtere Lesbarkeit habe ich nur die weibliche Wortform benutzt. Männer sich ausdrücklich mitgemeint.) Wir alle versuchen, uns ohne Behinderten-Toilette irgendwie zu behelfen. Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, ist es super, flexibel sein zu können. Aber: Wir haben andere Räume mit Toilette.

Wir passen uns an schwierige Bedingungen an, obwohl das gar nicht nötig wäre. Wenn nicht so viele still sein würden, um keinen Aufwand zu machen, sondern stattdessen ehrlich vor der Gruppe sagen würden, dass es Mühe macht oder zu peinlichen Situationen in der Toilette kommt, dann würde die Entscheidung für die Räume vielleicht anders aussehen.

Vielleicht würden wir überlegen, wie wir für mehr Gemütlichkeit und Getränke-Versorgung in den Sporthallen sorgen können.

Keine-Mühe-machen-wollen

Aber wenn aus vorauseilendem Keine-Mühe-machen-wollen gar nicht erst gesagt wird, dass etwas schwierig ist, kann man nicht zu ausgewogenen Entscheidungen kommen.

Ich schreibe diese Geschichte nicht, weil ich glaube, dass wir in meiner Sportgruppe ein besonderes Problem haben. Sondern weil ich glaube, dass diese vorauseilende Bescheidenheit ein typisches Problem ist, mit dem wir behinderte Menschen uns selbst ein Bein stellen können.

Dadurch dass wir versuchen, mit den Gegebenheiten zurecht zu kommen und nicht zu viele Ansprüche zu stellen, entgeht uns eine Menge von dem, was eigentlich möglich wäre.

Welche Tischhöhe?

Vor ein paar Wochen habe ich einen netten Studenten in meiner Universität gefragt, welche Tischhöhe für ihn gut wäre. Er fährt einen höheren elektrischen Rollstuhl und ich habe mir über die Barrierefreiheit der Tische in unserer Cafeteria und Mensa Gedanken gemacht.

Er konnte mir keine Antwort geben. Dass es in unserer Uni keine entsprechenden Tische gibt, die er mir zeigen kann, hat mich nicht gewundert. Aber auch zu Hause hat er keinen einzigen Tisch, den er unterfahren kann.

Das hat mich ziemlich erschreckt. Es ist relativ einfach, Erhöhungen unter Tischbeine zu schrauben. Zumindest wenn die Tischbeine aus Holz sind.

Wenn der Student niedrige Tische hübscher findet oder sie ihm aus anderen Gründen besser gefallen, ist es prima, wenn er nur Tische auf Standard-Höhe hat. Aber ich vermute, der Grund ist nicht seine ästhetische Vorliebe, sondern dass er nicht auf die Idee kam, nach einem unterfahrbaren Tisch zu fragen und dass er nicht so viel Mühe machen wollte. Vor allem, wenn er nicht weiß, wie viel ihm ein unterfahrbarer Tisch nutzt.

Auch er passt sich an die vorhandenen Bedingungen an, obwohl das wahrscheinlich gar nicht nötig wäre.

Diese lang trainierte Bescheidenheit führt nicht dazu, dass die Welt für behinderte Menschen größer und größer wird und es immer mehr Möglichkeiten für uns gibt.

Dadurch, dass wir uns an Gegebenheiten anpassen, werden keine unterfahrbaren Wickeltische und Kinderbettchen erfunden, auch keine Braille-Bilderbücher für blinde Eltern und Erzieherinnen. Kneipen und Geschäfte bauen ihre Barrieren nicht ab. Weder Medikamente, noch Konservendosen oder Pappschachteln bekommen Braille-Aufdrucke. "Es geht ja", sich von netten Verkäuferinnen beim Einkaufen helfen zu lassen und zu Hause selbst Aufkleber auf die wichtigsten Dinge zu kleben.

Vor kurzem hat meine patente Assistentin in dem Laden mit der Stufe vorm Eingang angerufen, über den ich in meinem Artikel über die UN-Konvention geschrieben habe. Ich habe mich in bzw. vor dem Laden über mehrere Jahre immer wieder mit den verschiedensten Argumenten für eine kleine Anlegerampe eingesetzt.

Meine Assistentin hat so getan, als würde sie mich nicht kennen. Sie hat sich nach der Barrierefreiheit des Ladens erkundigt und um eine Rampe gebeten. Die Ladenbesitzerin vertrat die Ansicht, außer einer einzigen würden alle anderen Kundinnen mit Rollstuhl ohne Probleme mit der kleinen Stufe zurecht kommen.

Auch wenn diese Kundinnen es tatsächlich relativ gut schaffen, die Stufe zu überwinden - ich bin sicher, dass es für sie alle leichter wäre, wenn es eine Rampe gäbe.

Und: Das Ziel, dass ALLE Rollstuhlfahrerinnen den Laden problemlos befahren können, werden wir nicht erreichen, wenn wir sagen, dass es "gut geht", wenn wir es individuell schaffen können, Barrieren zu überwinden.

Bei ignoranten Zeitgenossinnen ist nicht viel zu machen

Bei so ignoranten Zeitgenossinnen wie der besagten Ladenbesitzerin ist vielleicht nicht viel zu machen. Nebenbei bemerkt führt sie einen Laden für hochwertige Naturkosmetik in einem linken Szene-Viertel. Sie vertritt sicher, mit sozialem Gewissen zu arbeiten.

Die Haltung der anderen Rollstuhlfahrerinnen macht es ihr leichter, sich mit ihrer Ausgrenzung gut zu fühlen und das Problem an mir fest zu machen.

Die andern Kundinnen und meine Mit-Sportlerinnen haben wahrscheinlich gute Absichten, wenn sie sich arrangieren und nicht mehr fordern, als für sie selbst unverzichtbar ist.

Aber wenn wir bescheiden sind, keinen Aufwand machen und nicht mit Beschwerden negativ auffallen wollen, fallen wir uns im Prinzip selbst in den Rücken.

Behinderte Menschen haben oft von früher Kindheit an gelernt, dass sie nicht einfach alles haben und machen können, was für viele andere selbstverständlich ist. Genauso wie arme Kinder nicht die gleichen Möglichkeiten haben wie reiche. Oder wie Mädchen und Jungen auch heute noch mit unterschiedlichen unterschwelligen Rollenzuschreibungen aufwachsen.

Und wie Flüchtlingskindern im Lager oder unter Duldung im Durchschnitt deutlich andere Bildungschancen und Berufe offenstehen, als Lehrerkindern mit einheimischem Pass. Völlig unabhängig von ihren intellektuellen Fähigkeiten und davon, dass offiziell alle Kinder die gleichen Rechte haben.

Wenn man unter ungleichen Bedingungen auf der ungünstigen Seite der Waagschalen sitzt, muss man für manches mehr Aufwand betreiben. Oder man weicht auf andere Möglichkeiten aus. Manchmal gewöhnt man sich so sehr an die einschränkenden Bedingungen, an die man sich gut angepasst hat, dass einem die Unterschiede nicht mehr auffallen.

Selbst mir fällt längst nicht mehr alles auf, obwohl die Zeit meines Lebens, die ich in der Rolle einer Nichtbehinderten gelebt habe, noch immer länger ist als die mit Rollstuhl.

Menschen sind unterschiedlich sozialisiert

Genauso, wie behinderte und nichtbehinderte Menschen unterschiedlich sozialisiert werden, lernen Jungen und Mädchen etwas Unterschiedliches darüber, was man macht und was man nicht macht und über ihre Chancen, Rechte und Möglichkeiten.

Deshalb ist es für Männer im Durchschnitt (nicht im Einzelfall!!) selbstverständlicher als für behinderte Frauen, sich für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Und andere erfüllen ihre Bedürfnisse selbstverständlicher, als die von behinderten Frauen. Manchmal sogar ohne dass sie laut und renitent werden müssen.

Dass Männer im Durchschnitt deutlich mehr Arbeitsassistenz bewilligt bekommen als Frauen, ist nur eins von vielen Beispielen dafür. Die einschränkende Bescheidenheit ablegen sollen aber bitte behinderte Menschen aller Geschlechter!

Mein Fazit

Wir sollten alles machen, was irgendwie möglich ist und uns Spaß macht. Solange das gute Gefühl überwiegt, auch dann, wenn wir uns dafür mit Barrieren abmühen müssen. Aber es ist wichtig, immer den Mund aufzumachen und zu sagen, wie es leichter ginge und was nötig ist, damit auch alle andern behinderten Menschen dabei sein und Spaß haben können!

Wenn wir nicht sagen, was die Bedingungen für behinderte Menschen besser macht, werden wir es nicht bekommen!

Nieder mit der lang trainierten Bescheidenheit! Wer schweigt, verliert.

Weitere Informationen:
Speichern bei: Linkarena Logo Logo del.icio.us Logo Mister Wong Logo YIGG

  FORUM - Ihre Meinung zum Artikel:



 


 
-


anonym · 6. Dezember 2010 16:43 Uhr

@Harald Kellner: Ich kann Sie gut verstehen - vor allem wenn ich an die jüngst publizierte behindertenfeindliche Novelle zum Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz - Verlängerung der Fristen bis 2020 denke. Mit solchen Gesetzesänderungen demotiviert man die letzten aktiven Aktivisten, die Barrieren aufzeigen - Dies denke ich - ist gewollt!

Harald Kellner · 6. Dezember 2010 14:03 Uhr

erschreckt musste ich feststellen, dass ich innerlich die Kraft verloren habe, gegen Barrieren zu kämpfen! Die Selbsthilfegruppe, in der ich das früher versucht hatte, betrachte ich leider zwischenzeitlich als ein "Sisyphus-Komiteue", weil unter anderem die Bremer LBO eine Lachnummer ist! Es fehlen nämlich vollkommen wirklich wirksamer Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen die LBO! (LBO = Landesbauordnung). Ich bin so sehr genervt, von der Ignoranz von Nichtbehinderten, oder sogar behinderten die keine Rollstuhlfahrer sind, dass sich jeglichen willen zur Mitarbeit an einer Verbesserung verloren habe.was nützen Meinungs und Versammlungsfreiheit, wenn das gesagte nicht zur Kenntnis genommen wird und keinen Einfluss auf die gesamtgesellschaftliche wichtigen Entscheidungen hat? Antwort: gar nichts!

Ein netter Mensch · 8. September 2010 21:20 Uhr

Wieder ein brillianter Text meiner Lieblingsautorin. "Bescheidenheit ist eine Zier!" - Nein, im Ernst: Ich kenne diese Bescheidenheit nur zu gut!

Ich habe allerdings das große Glück beruflich eine Position erreicht zu haben, wo ich manche Dinge einfach fordern und bekommen kann und nicht mehr bescheiden sein muß (z.B.: tiefer gesetzte Kleiderhaken, einen besseren Bürostuhl, etc.)

Soziologisch erklärt sich - meiner Meinung nach - diese (antrainierte) Bescheidenheit dadurch, daß behinderte Menschen oft Hilfe brauchen und daher dankbar und bescheiden sind. Nörglern hilft man nur ungern. Demut, Dankbarkeit und Bescheidenheit in Ewigkeit.

Ich persönlich hoffe trotzdem, daß dieser "Kassadra-Ruf" nicht ungehört verhallt. Hoffen wir das Beste!

jupi · 4. September 2010 10:11 Uhr

Der Artikel ist sehr interessant und spricht auch mir von Herzen - auch wenn es sich in meinem Fall um die Gruppe der Schwerhörigen geht. Bescheidenheit ist wirklich fehl am Platze. Dies kann man, so denke ich in so ziemlich allen Behindertengruppen beobachten. Danke für den Artikel!

Kassandra Ruhm · 3. September 2010 11:53 Uhr

@Brigitte Pelwecki: Ich kann Ihnen versichern, dass ich kein Mann bin (und auch noch nie einer war) und trotzdem mehr oder weniger regelmäßig auf Wiesen pinkele, wenn es keine andere Möglichkeit gibt. Ich habe sogar zwei verschiedene Techniken, mit denen ich auf Wiesen pinkeln kann. Aber die werde ich jetzt nicht genauer ausführen. ;-)

Brigitte Pelwecki · 3. September 2010 10:53 Uhr

Wahrscheinlich sind Sie ein Mann, denn eine Rollifahrerin wird nicht gut in den Rasen pinkeln können... Das Thema Barrierfreiheit geht nur dann in die Köpfe aller Menschen, wenn sich die Betroffenen immer wieder dazu zu Wort melden, nicht locker lassen und vor allem auch die Öffentlichkeit über Medien informieren. Da ist sicher Mut erforderlich, aber vielleicht hilft die Gewissheit, dass etwas verändert wird, wenn Menschen für dieses Thema sensibilisiert werden.

Kassandra Ruhm · 3. September 2010 00:29 Uhr

Wie schön, so freundliche Rückmeldungen zu bekommen! :-) Vielen Dank dafür.

beate · 2. September 2010 22:48 Uhr

Hallo! Danke für den schönen Artikel. Er drückt das aus was auch ich erfahren habe. Dass Frauen zurückhaltender sind mag sein aber trifft nicht auf mich zu. Heute ist ein Artikel in der Esslinger Zeitung, der über mein grosses Anliegen, einen zuverlässigen Bus mit Rampe nach Esslingen zu bekommen berichtet. Ich bin gespannt was daraus wird ... zurückhaltung ist nicht angebracht wenn wir etwas verändern wollen. Viele dankbare Grüsse aus Esslingen (bei Stuttgart) Beate Knops

P.S. wie barrierefrei ist eigentlich Wien ... wir machen dort hin eine Kurzflugreise vom 22-26. Septemebr wäre für Antworten an beate.knops@web.de dankbar

Gertrude Sladek · 2. September 2010 19:07 Uhr

Herzlichen Dank für diesen ausserordentlich guten Artikel! Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen: Nieder mit der lang trainierten Bescheidenheit! Wer schweigt, verliert. Und auch dann, wenn die Bescheidenheit von aussen auch noch "gefördert" wird unter dem Titel: "Ich meine es Ihnen ja nur so gut!" Das kann mitunter sogar tödlich enden.

Deshalb: Die Bescheidenen und die die die Bescheidenheit durch unterdrückende Maßnahmen Ausnützendenden machen sich mitverantwortlich an untragbaren gesellschaftlichen und politischen Zuständen.

DI Gloria Petrovics · 2. September 2010 14:32 Uhr

Ich habe viel mit Rehabilitationshunden zu tun und frage mich immer wieder, warum sich behinderte Menschen so viel von manchen Hundetrainern gefallen lassen. Auch kranke, bissige, schlecht ausgebildete Hunde - um den Preis eines Mittelklassewagens - werden akzeptiert, der Trainer wird auch bei berechtigter Kritik bis aufs Blut verteidigt. Die wenigen Hundeführer, die das nicht akzeptieren, sind dann böse Querulanten, die den Frieden stören. Vielleicht läuft da derselbe Mechanismus ab? Nachdenkliche Grüße Gloria Petrovics

Charlotte · 2. September 2010 10:23 Uhr

Dies ist ein Thema, das mir sehr aus dem Herzen spricht.

Weil es schon bei scheinbar "Kleinigkeiten" wie in diesem Artikel beschrieben so ist, dass der gute Österreicher nicht aufmuckt, wieviel erst bei essentiellen Dingen!

Ich erlebe es leider zu oft, wie zufrieden manche Betroffene sind mit Situationen, die zum Schreien sind. Da hörte ich von einer Mutter eines schwestbehinderten Kindes, sie sei ja schon froh, dass ihr Kind überhaupt mit dem Bus abgeholt wird und in der Schule sogar gewickelt und gefüttert wird. Es ging mir damals darum, bessere Bedingungen in der katastrofal und fahrlässig organisierten Sonderschule unserer Tochter zu erreichen. Es war nix zu machen - alle Eltern waren einfach zufrieden, dass ihr Kind überhaupt irgendwo sein kann.....

Und jetzt erlebe ich, wie manche Angehörige Pflegebedürftiger schon mehr als ausgebrannt sind und trotzdem nur wünschen, ein "bißchen mehr Entlastung" zu bekommen, anstatt sich dafür einzusetzen oder zu fordern, dass ihr schwerst behinderter Angehöriger generell und umfassend seinen Rechtsanspruch auf Assistenz bekäme.

Es bleibt nur zu hoffen, dass im Lauf der Zeit doch generationsbedingt junge Leute auftreten und sich nicht mehr alles gefallen lassen.

meia · 2. September 2010 09:37 Uhr

Ausgezeichneter Artikel - Besten Dank - Sollten sich nicht nur viele Betroffene "hinter die Ohren schreiben", - und versuchen,, sich in andere Menschen und Behinderungsarten hineinzudenken und auch an diese zu denken, vor allem, wenn diese Personen in Positionen sind, wo man was für behinderte Menschen bewegen kann..

Das Forum ist für jeden zugänglich und soll eine offene und demokratische Diskursplattform sein. Ihr Diskussionsbeitrag soll thematisch in Bezug zum Artikel stehen. Bitte bleiben Sie kurz und sachlich. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich bei Bedarf das Recht vor Beiträge zu kürzen und themenfremde, krass unsachliche, rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Beiträge zu löschen.

Navigation:

Nachrichten

Aktuell
Bild der Woche
Forum
Newsletter
Suche
Artikel in Österreichischer Gebärdensprache Videos in ÖGS
Zeitung

Mediadaten

Information

Service

BIZEPS


Werbung kobinet-nachrichten

Bild der Woche und Werbung:

Bild der Woche

Symbolbild des Bildes der Woche
 

Werbung