Schriftgröße ändern in: groß · sehr groß
BIZEPS mobil
Twitter-Logo Twitter YouTube-Logo YouTube Facebook-Logo Facebook Flickr-Logo Flickr
Logo BIZEPS-INFO - Zur Startseite

BIZEPS-INFO > Nachrichten > Artikel

Text: Dipl.-Psych. Kassandra Ruhm · 20. Feber 2009 06:54 Uhr

Teil 6: Das mehrfache Coming-Out

Mosaiksteine über das Zusammenleben von nichtbehinderten und behinderten Menschen.

Artikel tweeten

Zwei Liebende

In unserer an Nichtbehinderten orientierten Gesellschaft kommt es bisweilen zu erstaunlichen Umgangsweisen mit ganz normalen behinderten Menschen.

Wie man von der Außenwelt behandelt wird, hängt natürlich davon ab, wie gut die eigene Behinderung sichtbar ist. Wenn die Behinderung von andern nicht bemerkt wird, fallen die direkten abwertenden Reaktionen weg. Es kann trotzdem weh tun, wenn Bekannte finden, jemand mit der eigenen Behinderung sollte abgetrieben werden oder andere negative Bemerkungen über Menschen mit Behinderungen machen. Aber sie wollen nicht weniger mit einem tanzen oder Kaffee trinken gehen. Zumindest, solange man seine Behinderung nicht outet. Man kann sich entscheiden, wie viel man von sich zeigt.

Ich stehe dazu

Es gibt ein inneres und ein äußeres Coming-Out. Beim äußeren Coming-Out verrate ich andern, dass ich lesbisch, schwul, behindert,... bin und stehe dazu.

Beim inneren Coming-Out gestehe ich mir selbst ein, dass ich bin, wie ich bin. Ich setze mich offen damit auseinander und versuche nicht mehr, davor weg zu laufen oder es zu ignorieren.

Man kann für die Außenwelt sichtbar behindert sein, aber selbst z.B. sagen "Ich bin nicht behindert, ich habe MS." Oder "Ich habe nur ein Gehproblem, ich brauche ja keinen elektrischen Rollstuhl." "Die Geistigbehinderten sind richtig anders. So bin ich nicht. Ich bin normal. Ich bin nur sprachbehindert, schwerhörig oder querschnittgelähmt."

Man kann auf Hilfsmittel verzichten, die einem das Leben erleichtern und mehr Handlungsspielräume geben würden, weil man sich die vorhandenen Einschränkungen nicht eingestehen will. Vielleicht hofft man sogar, mit genug Training wieder nichtbehindert zu werden. Manchmal kann das tatsächlich gelingen, zumindest teilweise. Manchmal ist es aber ein ähnlich einschränkendes und selbstverleugnerisches Unterfangen, wie die Therapien, die aus Schwulen und Lesben Heterosexuelle machen sollten.

Coming-Out macht manchmal Angst

Ein inneres und äußeres Coming-Out macht manchmal Angst, aber es kann das Leben leichter machen. Lesben, Schwule, bi- und transsexuelle Menschen mit Behinderungen haben (mindestens) zwei Bereiche, in denen sie sich entscheiden müssen, ob sie ein Coming-Out machen oder lieber versteckt im Schrank bleiben wollen. Die sexuelle Identität und die Behinderung. Mein Eindruck ist, dass sich einige entscheiden, entweder die Identität "behindert" oder die Identität "lesbisch" bzw. "schwul" zu leben. Beides zusammen ist ihnen zu viel.

Sie leben entweder in einem Umfeld, in dem verschiedene andere Menschen behindert sind, haben einen offenen Umgang mit ihrer Behinderung und ihre Lebenssituation darauf eingestellt. Oder sie bewegen sich in der Lesben- oder Queer-Szene und bemühen sich, die Behinderung in den Hintergrund treten zu lassen, sie nicht als Identität offen zu leben. Sie versuchen, sich so gut es geht an nichtbehinderte Bedingungen anzupassen und kritisieren wenig.

"... nichts, was man verstecken muss"

Das gibt es natürlich nicht nur bei Lesben, sondern auch bei vielen andern behinderten Menschen. Wer seine Behinderung verstecken kann, tut das häufig und steht nicht offen dazu. Ich finde, behindert zu sein, ist nichts, was man verstecken muss. Wir sind anders - nicht schlechter! Wenn man etwas versteckt, verleugnet man einen Teil von sich selbst. Dadurch tut man so, als ob es wirklich etwas Falsches wäre.

Ich weiß, dass es manchmal ungute Reaktionen auf meine Andersartigkeit gibt. Ich muss entscheiden, wie viel ich davon ertragen kann und wann ich mich zu Hause verkriechen oder Teile von mir verstecken muss, um mich zu schützen.

Aber ich weiß auch, dass diese negativen Reaktionen nicht berechtigt sind. Ich bin gut und genau richtig, wie ich bin. Da gibt es nichts, was man verstecken muss. Das gilt sowohl für meine lesbische Lebensform als auch für mein körperliches Anders-Sein. Basta.

Dieser Artikel ist ein Ausschnitt aus einem längeren Text, den ich für ein Coming-Out-Buch mit Interviews mit "behinderten" Lesben und Schwulen geschrieben habe. Link zum kompletten Text und weiteren Texten von mir.

Weitere Informationen: ,
Speichern bei: Linkarena Logo Logo del.icio.us Logo Mister Wong Logo YIGG

  FORUM - Ihre Meinung zum Artikel:



 


 
-


Sonne · 23. Feber 2009 23:11 Uhr

Ich bin unglücklich Leben. Ich bin gleiche wie ein Tode Frau und nicht mehr glücklich. Ich habe zwei Kinder. Ich habe keine Kraft mehr. Aber, Ich musse Wieder Leben für meine kinder. Ich Wisse es. Wer weissen, nienand Weissen nicht. Ich hatte Schone Lange ihm. Die Liebe ist Kein wahrheit. Ich Finde nicht mehr. Mein Herz ist kann nicht vertrauen wieder für niemand. Es tut so Weh.Ich bin mit Behindert Verheirated. Wie Finden Sie. Wenn ich sehe die menschen Augen. Ich Verstehe Schon. Mein Herze so

Hendrik · 22. Feber 2009 19:46 Uhr

Ein sehr interessanter Text und Sichtweisen auf Dinge von denen wir Nichtbehinderten nicht mal ahnen das sie exestiere.Sicher würde man mit ein wenig Nachdenken in Richung Behindert sein und Sexualität,auch diese Aspekte erkennen.Da ist ein Denkanstoss schon von Nöten.

Das Forum ist für jeden zugänglich und soll eine offene und demokratische Diskursplattform sein. Ihr Diskussionsbeitrag soll thematisch in Bezug zum Artikel stehen. Bitte bleiben Sie kurz und sachlich. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich bei Bedarf das Recht vor Beiträge zu kürzen und themenfremde, krass unsachliche, rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Beiträge zu löschen.

Navigation:

Nachrichten

Aktuell
Bild der Woche
Forum
Newsletter
Suche
Artikel in Österreichischer Gebärdensprache Videos in ÖGS
Zeitung

Mediadaten

Information

Service

BIZEPS


Werbung kobinet-nachrichten

Bild der Woche und Werbung:

Bild der Woche

Symbolbild des Bildes der Woche
 

Werbung