2014 bringt Freifahrt für Begleitpersonen von behinderten Menschen

Neue Regelung gilt in Wien und im gesamten VOR-Netz - Eine Erleichterung für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Personen mit einer Behinderung bringt das neue Jahr.

Logo Wiener Linien - Die Stadt gehört Dir.
Wiener Linien

Ab 1. Jänner 2014 können Begleitpersonen von behinderten Menschen die Öffis kostenlos nutzen. Und das nicht nur bei den Wiener Linien, sondern im gesamten Verkehrsverbund Ostregion (VOR).

Gültig ist diese neue Regelung laut Tarifbestimmungen für Begleitpersonen von Menschen mit Behinderung und blinden und schwerkriegsbeschädigten Menschen, sofern diese eine Begleitperson zur Öffi-Benützung benötigen. Im Behindertenpass muss der Hinweis „Der Inhaber des Passes bedarf einer Begleitperson“ explizit festgehalten sein.

Barrierefreies Netz der Wiener Linien

Die Wiener Linien haben in den letzten Jahrzehnten große Anstrengungen unternommen, den Fahrgästen ein barrierefreies Verkehrssystem zur Verfügung zu stellen. Sämtliche U-Bahn-Stationen sind via Lift oder Rampe barrierefrei erreichbar, ebenso alle unterirdischen Straßenbahnstationen der USTRAB. U-Bahnen und Autobusse sind gänzlich barrierefrei nutzbar. Immer mehr U-Bahn-Stationen sind zudem mit Blinden-Leitsystemen ausgerüstet. Der Status aller Aufzüge im Wiener-Linien-Netz ist zudem über das Web jederzeit in Echtzeit verfügbar.

Bei den Straßenbahnen ist derzeit bereits im Durchschnitt mehr als jede zweite Bim eine barrierefreie Niederflurstraßenbahn und jährlich werden es rund 20 mehr. Auf der Homepage bzw. über die mobile Fahrgastinformation qando finden sich Echtzeitinformationen, die anzeigen, wann die nächste Niederflur-Straßenbahn kommt. So können Menschen mit Behinderung auch mit der Straßenbahn ihre Wege barrierefrei planen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Barrierefreie Strassenbahnhaltestelle?
    Bei uns im 22. Bezirk wurde offensichtlich auf die Haltestelle Erzherzog Karl Strasse vergessen, da gibt es keinen Lift, nur Stiegen.

  • Bin etwas überrascht über die Diskussion mit dem „B“ im Ausweis.
    In D galt lange Zeit „die Notwendigkeit einer Begleitperson in nachgewiesen“.
    Vor einigen Jahren wurde das geändert in „ist berechtigt eine Begleitperson mitzunehmen“.
    Gilt das in A nicht ?
    Weiß jemand zufällig, ob in VOR auch der deutsche Behindertenausweis mit „B“ gilt ?

  • Was genau beinhaltet der „gesamte Verkehrsverbund Ostregion (VOR)“?

  • wie zb auch das nicht-ausfahren der rampen….ich verstehe nur nicht wo der vorteil für die WL liegt, wenn die rampe nicht ausgefahren wird

  • @yasemin
    aso, ja klar

    es ist halt meistens so, dass ein fortschritt gewisse negative faktoren mit sich bringen kann.in jedem bereich. sogenannte nebenwirkungen.
    trotzdem entscheidet man sich für den fortschritt, weil sonst nichts weitergeht……oder so ähnlich, aber natürlich ist die u.a. beschriebene nebenwirkung ein betrübliches argument

  • @ Leni: Sorry. Schwierig auf der kaputten Tastatur. Ich meinte lediglich, dass Anstrengungen Richtung Barrierefreiheit und förderung der Selbstständigkeit nicht mehr so ernst genommen würden (oder ernster als in der Vergangenheit), weil man meint, man hätte ja die Möglichkeit, kostenlos seine Begleitperson mitzunehmen.

    BTW: OT, aber bei Doppelt und Dreifachhaltestellen sagen die meisten nicht an, welche Linie einfährt, noch bleibe, wenn sie hinten angehalten haben und man vorne steht. Trotz Blindenstock.sie stehen.

  • @yasemin

    ich habs mehrmals gelesen, aber ganz verstehe ich es nicht.
    welche anstrengungen bei der ticketfrage? hm….

  • Könnte aber auch sich nachteilig auswirken, wenn man behindert ist und Assistenz benötigt. Also das man quasi seine Assistenz selbst mitbringen muss und Anstrengungen in diesem Bereich heruntergefahren werden, weil ja quasi jeder behinderte mit Begleiperson unterwegs ist.

  • ich bin der meinung, dass dies nicht als großen fortschritt verzeichnet werden kann, sondern ein nachschritt endlich aufgeholt worden ist.

    ich bedanke mich bei den Wiener Linien für ihr reflektiertes verhalten, auch wenn es lange gedauert hat. es ist nie zu spät!