Logo ÖAR

65. ASVG-Novelle: Kein Geld für symbolische Handlungen?

ÖAR zeigt sich verärgert über Streichung der bereits ausverhandelten Schwerarbeiterregelung

Anfang September wurde noch der 50. Jahrestag des ASVG als Meilenstein der Sozialgesetzgebung gefeiert. Nur drei Wochen später, mit der 65. ASVG-Novelle, zeigt sich, dass im ASVG offensichtlich kein Platz ist für symbolische Zugeständnisse an die Gruppe der behinderten Menschen.

Die Streichung der bereits ausverhandelten Schwerarbeiterregelung, die besagt hätte, dass Menschen mit Behinderung ab der Pflegestufe 3 zu den Schwerarbeitern zählen, ist für ÖAR-Präsident Dr. Klaus Voget unverständlich: „Das wäre nicht mehr und nicht weniger als eine symbolische Geste gewesen. Ich persönlich gehe davon aus, dass das kaum jemanden betroffen hätte. Sind dieser Regierung nun auch schon derartige Zugeständnisse ohne Folgewirkung zu teuer?“

Voget spricht damit die Tatsache an, dass auch behinderte Menschen, um in den Genuss des Pensionsantritts mit 60 Jahren zu kommen, wie andere Schwerarbeiter 45 Arbeitsjahre nachweisen müssten. Kaum ein behinderter Mensch in diesem Alter kann dies gegenwärtig jedoch!

Vom Gerücht der Kandidatur von Ex-Vizekanzler Mag. Herbert Haupt um den Posten eines Behindertenanwalts zeigt sich ÖAR-Präsident Voget sehr angetan: „Ich fände es als ein äußest positives Zeichen, wenn ein ehemaliger Vizekanzler und Sozialminister, der selbst in der Kategorie ‚begünstigter Behinderter‘ einzustufen ist und sich zudem durch beachtliches Engagement in der Behindertenpolitik hervorgetan hat, für diesen Posten wirklich zur Verfügung stünde!“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Behinderte sind durch ihre Arbeit. Berufsunfähig geworden somit steht ihnen eine Schwerarbeiterrrgelung zu

  • wir haben im verein darüber diskutiert, ob ex-mister haupt – behindertenanwalt werden soll, einstimmig war man der meinung sollte dies der ÖAR unter Präsident Voget unterstützen – treten wir vom ÖAR aus …

  • Aber Hallo Herr ÖAR-Präsident Voget, kann doch nicht im Geringsten „Ihren Wunsch entsprechen“ dass Herr Ex-Minister Haupt, jetzt Behindertenanwalt wird, denke es kann auch nicht im Sinne der Mitglieder des ÖAR sein, wenn Ihr Präsident sich für jemanden stark macht, der es auch mitzuverantworten hat, dass schwerstbehinderte Rollstuhlfahrer sich damit herumschlagen müssen, mit 45 Arbeitsjahren und einem Alter von 60 als „Schwerstarbeiter“ einstufen lassen zu können, oder haben Sie schon ein Pensionsantrittsalter von 70 Jahren errechnet, dann würden wir vielleicht doch einen Behinderten finden, der einen Vorteil hat.

    Ex-Minister Haupt hatte seine Chance, er hat diese verraten (als begünstigter Behinderter) – einen „Kündigungsschutz“ sprich „Versorgungsschutz“ darf und wird es für ihn nicht geben. Denken Sie daran, Herr Präsident!