8. Goldegger Herbstgespräche: „Ohne Barrieren“

Der Kulturverein Schloss Goldegg und die "Pongauer Nachrichten" laden am 5. November 2004 zu den Herbstgesprächen "Ohne Barrieren" ein.

Kampf gegen die Dummheit
Die Zeit

Das Kultur- und Seminarzentrum Schloss Goldegg in Salzburg ist am 5. November 2004 ab 14 Uhr Treffpunkt für Interessierte zum Thema barrierefreies Bauen.

„Barrierefreies Bauen ist nicht nur eine Maßnahme, die behinderten Menschen mehr Selbstbestimmung ermöglicht. Es erhöht auch die Lebensqualität der anderen Bürger, von den Eltern mit Kleinkindern bis hin zu Senioren“, erläutert Landtagsabgeordneter Cyriak Schwaighofer (GRÜNE), der die Herbstgespräche eröffnen wird.

Danach wird unter dem Motto „Das EU-Jahr für Menschen mit Behinderungen – 1 Jahr danach“ vom Rollstuhlfahrer Peter Deutinger über Vor-Ort-Erhebungen im Pongau berichtet. Anschließend erzählt der Redakteur der Pongauer Nachrichten, Michael Hoffmann, warum sich die Pongauer Nachrichten für Barrierefreiheit einsetzen.

Im nächsten Teil werden einige Preisträger des österreichweiten Wettbewerbs „Gemeinde Oskar 2003“ ihre siegreichen Projekte vorstellen und damit an konkreten Beispielen aufzeigen, was möglich und machbar ist: eine behindertengerechte integrative Modellschule, ein Sozialzentrum, in dem Platz für junge, alte und behinderte Menschen ist und eine Wellness-Anlage mit besonderem Blick auf Barrierefreiheit.

Dr. Günther Witzany von der „Fachstelle für Barrierefreies Bauen“ wird über „Lebensgerechtes Planen und Bauen im Bundesland Salzburg“ und Landesrat Dr. Erwin Buchinger (SPÖ) über „Barrieren beseitigen für ein selbstbestimmtes Leben“ sprechen.

Um 20 Uhr wird der Film „handbikemovie“ von Martin Bruch gezeigt werden.

Ort: Schloss Goldegg, Hofmark 1, 5622 Goldegg

Anmeldung: 06415/8234 oder schlossgoldegg@aon.at

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sehr geehrte Damen und Herren. Ein grosses Lob, toller Artikel. Es wird ja viel zu wenig an behinderte Mitmenschen gedacht und gerade bei öffentlichen Plätzen sieht man immer wieder, wie schwer es für Rollstuhlfahrer ist, sich fortzubewegen. MFG. Fötsch Wolfgang