Abercrombie & Fitch: Mitarbeiterin musste wegen Prothese im Lager arbeiten

Weil Riam Dean mit ihrer Armprothese als Verkäuferin nicht ins gewünschte Erscheinungsbild passte, musste sie ihren Arbeitsplatz räumen und in das Warenlager wechseln.

Abercrombie & Fitch Logo
Abercrombie & Fitch

Abercrombie & Fitch ist eine Textilhandelskette in den Vereinigten Staaten von Amerika, die vor kurzem in London einen so genannten „flagship store“ eröffnet hat. Die Kette ist bekannt dafür, dass sie sehr strenge Vorgaben für Mitarbeiter hat, wie diese aussehen und sich kleiden sollen.

In den USA wurde Abercrombie & Fitch gezwungen, zirka 40 Millionen Dollar zu zahlen, weil das Unternehmen nur junge, hübsche Verkäuferinnen und Verkäufer einstellt.

Bei Riam Dean in London war der Fall etwas anders gelagert. Sie studiert Jura, ist 22 Jahre jung, gut aussehend und hat das Bewerbungsgespräch bei der Textilhandelskette erfolgreich absolviert.

Gegenüber der Daily Mail berichtete sie: „Ich wurde weder bei meinem Bewerbungsgespräch gefragt, ob ich eine Behinderung habe, noch kam es mir in den Sinn, sie zu erwähnen, da sie mich in meiner Arbeit nicht einschränken würde“

Von ihrem Chef wurde Dean dazu aufgefordert, eine Weste über dem üblichen T-Shirt zu tragen.

Ins Lager versetzt

Nach ein paar Tagen in ihrem Job als Verkäuferin kam ein Mitarbeiter des so genannten „visual teams„, einer Abteilung für ästhetische Angelegenheiten und verbot ihr, die auf Anweisung getragene Weste, weiterhin anzuziehen. Riam Dean wies darauf hin, dass sie dafür eine Erlaubnis hatte, bekam aber zur Antwort: „Ich kann sie hier im Verkaufsraum nicht haben, da Sie gegen die ästhetischen Regeln verstoßen. Gehen Sie ins Lager, Sie werden in ein paar Minuten ersetzt.“

Die junge Verkäuferin war einigermaßen erstaunt und rief in der Zentrale an. Dort fragte man sie sogar, ob sie zustimmt, bis zum Erscheinen der Winterkollektion im Lager zu arbeiten.

Ein Sprecher von Abercrombie & Fitch sagte: „A & F hat eine strikte Antidiskriminierungs- und Antimobbingpolitik und ist bemüht, sich unterstützend und würdevoll gegenüber all ihren Mitarbeitern zu verhalten.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare