Achtung bei der U-Bahn Station Landstraße

Aufgrund einer Kompletterneuerung eines Aufzuges bei der U-Bahn Station Landstraße muss dieser ab Juli 2013 für drei Monate außer Betrieb genommen werden. Wiener Linien informieren umfassend.

Wiener Linien
Wiener Linien

Den Wiener Linien ist es seit einigen Jahren ein großes Anliegen, mobilitätsbehinderte Menschen über allfällige Einschränkungen rechtzeitig zu informieren, damit diese sich auf die geänderten Gegebenheit einstellen können. Eine Vorgangsweise, die sich sehr vorteilhaft für alle Beteiligten auswirkt.

Aufzug hinter der Ströck-Filiale wird erneuert

„Der Aufzug im Zwischengeschoß der U3/U4-Station Landstraße hinter der Ströck-Filiale, der an die Oberfläche Landstraße Hauptstraße (ehemals Markthalle) führt, wird ab 1. Juli 2013 komplett erneuert und ist deshalb bis Ende September nicht in Betrieb“, kündigt Mag. Anna Maria Reich (Pressesprecherin der Wiener Linien) gegenüber BIZEPS-INFO an.

Die Wiener Linien schlagen vor, stattdessen jenen Aufzug zu verwenden, der sich gegenüber der Stationsaufsicht in der U-Bahnpassage der Station Landstraße befindet.

Ab 10. Juni – 21. Juni 2013 wird weiters auch der Aufzug, der vom Straßenniveau gegenüber der Stationsaufsicht zum Bahnsteig U4 und weiter in die Zwischenpassage der U3 fährt, wegen Bauabschlussarbeiten gesperrt.

„Wir werden natürlich mit Infotafel, Aufkleber und Integration in unsere online Aufzugsinfo über die Liftsperre informieren“, hält Mag. Reich von den Wiener Linien fest.

Station Landstraße hat hohe Bedeutung im U-Bahn Netz

Die Station Landstraße gehört zu den am meisten genutzten Stationen im Wiener U-Bahn Netz. Nur in den Stationen Stephansplatz, Westbahnhof und Karlsplatz steigen laut Statistik der Wiener Linien noch mehr Personen ein oder aus.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich gebe Thomas Stix recht, und zu den ignoranten Fußgehern zähle ich – sorry, Felix – insbesondere die Radfahrer. Radfahren ist eine tolle Sache, wenn man die komplette Strecke damit zurücklegt. Wenn man aber von vornherein weiß, dass das nicht geht, sollte man lieber die ganze Strecke zu Fuß per Öffis erledigen als zwischendrin mit den großen Trümmern alle Aufzüge und U-Bahn-Garnituren zu verstopfen.

  • Die Station Landstraße ist schon ein eigenes Kapitel… Wie oft werden die Aufzüge schon umgebaut?

  • @ felix: schuld dran sind nicht die zu wenigen aufzüge sondern die zu vielen ignoranten fussgeher, die ohne probleme treppen/rolltreppen verwenden könnten, sich aber lieber bei den liften vordrängeln.

    man muss ja auch bedenken, dass aufzüge viel geld kosten, und wer mehr aufzüge verlangt, muss auch mit höheren ticket-preisen rechnen, und das will ja wohl niemand!

  • Für mein Gefühl gibt es viel zu wenig Aufzüge pro Station. Selbst wenn man annimmt, dass es nicht so viele Rollstuhlfahrer gibt, bleiben die Mütter mit Kinderwagen übrig, die oft länger warten müssen, weil der Aufzug bereits voll ist. Und als Radfahrer kann man sich ohnehin wenig Hoffnung auf einen leeren Aufzug machen – was mich davon abschreckt, die U-Bahn zu benutzen, weil der Weg zu lang ist, und die Zeitersparnis sich dann in Grenzen hält.