ALBERTINA: Menschen mit Behinderung führen durch Ausstellungen

Nach Gehörlosen und Sehbehinderten nun auch Führungen für und mit Menschen mit Downsyndrom

Albertina von außen mit Fiaker davor
Sandor Somkuti

Nach den spezifischen Führungen der ALBERTINA für Gehörlose und Blinde plant die Kunstvermittlung des Museums nun auch ein neues Programm für Menschen mit Trisomie 21.

In Tandem-Führungen, die von einer/m Kulturvermittler/in des Hauses und einer/m Kollegen/in mit Trisomie geleitet werden, soll das Publikum nicht nur für kunsthistorisches Faktenwissen, sondern auch für alternative Wege interessiert werden, wie Kunst wahrgenommen werden kann.

„Die emotionalen Ebenen und die Assoziationsketten, die Kunstbetrachtung berührt und in Gang setzen kann, werden bei regulären Führungen oft zu wenig beachtet. Es sind viele Geschichten, die hinter jedem Werk auf deren Entdeckung warten. Diese Geschichten verdienen es, mitgeteilt und gehört zu werden“, so ALBERTINA-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder.

„Kunst möchte Dialog fördern, ansprechen und inklusiv sein. Aus diesem Grund holen wir uns ExpertInnen und möchten kunstbegeisterte Menschen mit Trisomie 21 schrittweise in unser Kunstvermittlungsteam integrieren, damit die ALBERTINA in Zukunft für das breite Publikum Führungsformate bieten kann, die an einer neuen Betrachtungsweise von Kunst interessiert sind“, so ALBERTINA-Kunstvermittlerin Friederike Lassy-Beelitz.

Barrierefreie, kunstvolle Schnitzeljagd

Die Covid bedingte Schließung der ALBERTINA wurde genützt, um entsprechende Konzepte zu erstellen. In einer Projektarbeit wurde in Kooperation mit dem Verein Parinamana eine Schnitzeljagd in der Ausstellung Monet bis Picasso. Die Sammlung Batliner erarbeitet, die ab sofort allen Jugendlichen und Junggebliebenen, insbesondere Menschen mit Downsyndrom oder anderen besonderen Bedürfnissen kostenlos als Download zur Verfügung steht:
Kunstprogramm für Menschen mit Trisomie 21 oder anderen besonderen Bedürfnissen « Albertina Museum Wien

Die ALBERTINA ist rundum barrierefrei zugänglich. Alle Ebenen sind mittels Lift oder Plattformliften erreichbar. Informationen zur Orientierung in der ALBERTINA finden Sie hier:
Ebenenplan_beschraenkte_mobilitaet_heft.pdf (albertina.at)

Interessierte, Vereine oder Gruppe können sich via E-Mail an besucher@albertina.at oder direkt bei der Kulturvermittlung anmelden: Mag. Friederike Lassy-Beelitz, T +43 1 534 83 543, f.lassy-beelitz@albertina.at

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Schön wäre, wenn daraus ein echter Arbeitsplatz für eine Person mit Lernschwierigkeiten entstehen könnte. Hört sich nämlich gut an das Vorhaben und ich wünsche dem Projekt viel Erfolg, dem Museum viele interessierte Besucher:innen.