Alte neue Fristendebatte

Der Standard: "Unrecht" an Behinderten kontra Recht der Frauen

Ultraschall
MedicalPrudens

Wie „Der Standard“ berichtet plantFrauenminister Herbert Haupt Änderungen bei der Abtreibungsfrist von behinderten Föten.

„25 Jahre nach der Einführung der Fristenlösung hat Herbert Haupt über eine Beschränkung nachgedacht – und Entrüstung ausgelöst. Trotz der heftigen Proteste von SPÖ, Grünen und Frauenorganisationen unterstützte ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch- Kallat den FPÖ-Minister am Freitag“, berichtet „Der Standard“ weiter. Die derzeitige Regelung, dass behinderte Föten ohne Frist abgetrieben werden können, sei „Unrecht“, unterstützte sie Haupts Vorschlag, die Frist zu verkürzen, möglicherweise auf drei Monate.

300 Abtreibungen unter dem Titel „eugenische Indikation“ gibt es jährlich in Österreich, 60 davon in Wien informiert „Der Standard“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.