Rollstuhl-Weg am Pflastersteinen

Angenehmes Kopfsteinpflaster?

Für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer ist Kopfsteinplaster eine große Barriere. Es geht auch anders, wie folgendes Beispiel aus Barcelona zeigt.

Das Bild der Woche von BIZEPS-INFO zeigt, wie am Hafen in Barcelona das Kopfsteinplaster in der Fußgängerzone unterbrochen wurde, damit der Weg für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer gut benutzen können.

Man sieht einen mit Rollstuhlsymbol makierten glatten Weg in einer Fußgängerzone, die ansonsten mit Kopfsteinplaster ausgestaltet ist.

Hier können Sie das Bild sehen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das Kopfsteinpflaster ist wie viele barrierefreie Maßnahmen nicht ausschließlich für Rollstuhlfahrer von Vorteil. Viele der Maßnahmen an Gebäuden und im öfentlichen Raum zum Thema barrierefrei sind Maßnahmen für das alltägliche Leben (Kinderwagen, Transporte etc.), die genauso vorteilhaft für Rollstuhlfahrer sind aber eben „na eh klar“ Maßnahmen sind – wenn man ordentlich plant.

  • Sie sind zwar nicht die Stadtverantwortlichen, aber unser Herr Bundespräsident und unser Herr Bundeskanzler könnten einmal in der Bruno-Kreisky-Gasse eine Probefahrt mit einem Rolli auf dem fürchterlichen Kopfsteinpflaster machen. Sie haben die Teststrecke ja gleich ums Eck bei ihrem Arbeitsplatz.

  • Nicht nur Rollstuhlfahrer/innen haben Probleme mit Kopfsteinpflaster.

  • Tolle Idee, bitte an die Stadtverantwortlichen weiterleiten.

  • Wunderbar, österreichweit angewandt, eine Barriere weniger!