Broschüre für behinderte Fahrer

ARBÖ-Appell an alle „Weihnachtsbengerln“: Behindertenparkplätze nicht verstellen

Drei von fünf Behindertenparkplätzen blockieren Nicht-Behinderte

Im Weihnachtseinkaufsstress sind Parkplätze oft Mangelware. Ist die Suche danach für viele nichtkörperbehinderte Autolenker schon nervenraubend, entwickelt sie sich für Kraftfahrer, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, oft zu einem wahren Spießrutenlauf.

Daher der Appell des ARBÖ kurz vor dem zweiten Einkaufssamstag, den körperbehinderten Kraftfahrern mehr Verständnis entgegen zu bringen. Eine Stichprobe des ARBÖ in der Shopping City Süd (SCS) und in Wien im November 2004 ergab, dass drei von fünf Behindertenparkplätzen von Nicht-Behinderten blockiert sind, die meisten Falschparker gibt es an Freitagen.

ARBÖ-Behindertenberater Roland Hirtl: „Speziell jetzt in der Vorweihnachtszeit sollten nichtbehinderte Fahrzeuglenker nicht darauf vergessen, dass Rollstuhlfahrer nur auf den extrabreiten Behindertenparkplätze die Möglichkeit haben, auszusteigen. Leider wird immer wieder beobachtet, dass diese speziellen Parkplätze von Nichtbefugten benützt werden.“

Für den ARBÖ-Behindertenberater ist es selbstverständlich, dass sich nur jene Autofahrer mit Behinderung in die speziellen Parkzonen stellen, die einen korrekten Behindertenausweis besitzen. Hirtl:

„Behindertenausweis ist nicht Behindertenausweis. Nur wer einen Behindertenausweis nach § 29 b der Straßenverkehrsordnung besitzt und ihn gut sichtbar ins Fahrzeug legt, darf parken.“ Sonstige Behindertenausweise, wie sie manche Städte oder Gemeinden ausstellen, kommen dafür nicht in Frage.

Die vier wichtigsten ARBÖ-Tipps:

  • Nicht auf einem Behindertenparkplatz parken.
  • Nicht zu dicht an einem Fahrzeug parken, welches auf einem Behindertenparkplatz abgestellt ist. Damit es dem Rollstuhlfahrer nicht unmöglich gemacht wird, in sein Fahrzeug zu gelangen.
  • Körperbehinderten Menschen Hilfe anbieten.
  • Beim Vorbeifahren an parkenden Fahrzeugen genügend Seitenabstand einhalten. Dadurch wird das Ausladen des Rollstuhles und das Hineinsetzen für einen Körperbehinderten nicht zu einem lebensgefährlichen Erlebnis.
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Dürfen fahrer mit Behindertemausweis in einer 10min. Zone so lange stehen wie sie wollen?; oder dürfen sie auch angezeigt werden.

  • alle behparkplätze der STVO unterstellen, dann kann angezeigt werden. appelle sind verlorene zeit. der ARBÖ soll sich endlich für gesetzliche änderungen einsetzen und nicht nur die werbewünsche der autoindustrie nachdrucken. liebe grüße an roland hirtl!

  • Gerade in der Vorweihnachtszeit wo jeder sein Geld besonders dringend benötigt beginnt der ARBÖ einen Angriff auf die Behinderten und verweigert weiter eine Mitgliedschaft zum halben Mitgliedsbeitrag für begünstigte Behinderte ohne Gehbehinderung anzubieten. Wo bleibt hier das Verständnis für Behinderte Menschen und das soziale Gewissen. Alle Verantwortlichen für diesen Angriff auf Behinderte in den Reihen des Arbö „frohe Weihnachten“ schenken kann ich als armer Behinderter ohne Gehbehinderung leider nichts mehr. (nicht einmal mehr meinen Angehörigen) Frohe Weihnachten Sozialstaat.

  • Netter Appell, keine Frage, aber was ist, wenn dringend ein Parkplatz benötigt wird und da steht bereits ein Auto ohne § 29 b-Ausweis, soll ich den anzeigen und abschleppen lassen? Ich bitte um Rat, denn mir passiert das sehr oft und ehrlich gesagt, hab ich die Nase voll. Ich frag mich dann ernsthaft, wozu ich meinen § 29 b-Ausweis habe, wenn ohnehin jeder Nicht-Behindi sich auf einen Behindertenparkplatz stellt.