Aktion Stolpersteine

Ausgestolpert?

Ein Jahr lang wurden wöchentlich Barrieren, Hindernisse, Diskriminierungen oder Ärgernisse für behinderte Menschen veröffentlicht.

Mit dem 3. Dezember 2005 lief die gemeinsam vom Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum, dem Arbeitsbereich für Integrationspädagogik und dem Behindertenbeauftragten an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt durchgeführte Aktion „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung“ aus.

Ein Jahr lang wurden wöchentlich Barrieren, Hindernisse, Diskriminierungen oder Ärgernisse für behinderte Menschen veröffentlicht. 52 Stolpersteine, die zeigen, warum ein effektives Gleichstellungsgesetz für Menschen mit Behinderungen so wichtig ist.

Am 1. Jänner 2006 wird es soweit sein, das Bundesbehindertengleichstellungsgesetz (BGStG) wird in Kraft treten. Dass es nicht mehr als ein Alibigesetz sein wird, ist trotz gegenteiligen Beteuerungen der Politik, vielen behinderten Menschen klar. Sie hätten sich weitaus mehr davon erwartet.

Die Einstellung der Aktion „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung“ hat nichts mit der Einführung des BGStG zu tun. Sie war von Beginn an für die Dauer eines Jahres, von einem „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen“ zum nächsten vorgesehen. Das Thema wird uns aber weiterhin begleiten und wir werden auch fortan, wenngleich in etwas anderer Form, auf Missstände hinweisen.

Wie die Aktion fortgeführt wird, finden Sie unter „Ausgestolpert?“ auf der Website „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung„.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Die Stolpersteine helfen sogar bei der Kommunikation mit anderen Verbänden!

  • Schade – hab die Stolperstein-Berichterstattungen immer gerne gelesen! Ihr habt meine Anerkennung und werdet uns ja hoffentlich trotzdem weiter erhalten bleiben, wenn auch in einer etwas anderen Form.

  • Es wäre schön, wenn die „Stolpersteine“ tatsächlich so weiter rollen werden, denn das war eine großartige journalistische Arbeit! Sie verdient meine Anerkennung.

  • Ich möchte den Initiatoren der Stolpersteine sehr herzlich für ihre großartige Leistung und für ihre vielfältigen, sensiblen uns sehr engagierten Beiträge danken. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag zu unseren Bürgerrechten geleistet.