Ausgezeichnet: Film „Handbikemovie“

Der große Diagonale-Preis für den besten österreichischen Kinofilm 2003/2004 ging am 6. März 2004 an Martin Bruch für sein "Handbikemovie".

Ausschnitt aus dem Film handbikemovie
Bruch, Martin

Der mit 19.000 Euro dotierte Diagonale-Preis wurde von der Jury „für ein Plädoyer für Kompromisslosigkeit“ vergeben:

Der 43-jährige Tiroler Martin Bruch schildert in seinem Filmerstling seine Fahrten mit dem über Handkurbeln angetriebenen Rollstuhl durch den Großstadtverkehr von Wien, Paris, London und New York.

Die Bilder von Bruchs Helmkamera vermitteln in 56 ungeschnittenen Einstellungen die absolut subjektive Perspektive des extremen Abenteuers der Fortbewegung im alltäglichen Verkehrswahnsinn auf Rollstuhlrädern.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Danke, lieber Herr Bruch, durch solch grossartige Leistungen rücken wir immer näher zu gegenseitiger Akzeptanz. Herzliche Glückwünsche von den Menschen von Miteinander leben

  • lieber martin, herzliche gratulation zu deinem erfolg! liebe grüße christa

  • Gratulation! Gibts den Film auch in Wien zu sehen? Wann und wo?

  • herzlichen glückwunsch martin bruch! die wag ist stolz, dich als genossenschaftsmitglied zu haben. herzliche grüsse, dorothea brozek