Ausgrenzung macht krank

Von Doris Becker-Machreich - erschienen in ÖZIV-INFO

Inklusionsveranstaltung der Grünen im Parlament 20120621
ÖZIV

Unter dem Titel „Inklusion statt Sonderschule“ lud die grüne Behindertensprecherin Helene Jarmer Mitte Juni ins Parlament.

Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Behindertenorganisationen sowie Eltern waren gekommen, um über Für und Wider zu diskutieren.

Barrieren grenzen aus. Inklusion ist die Idee, dass niemand ausgegrenzt werden soll, stellte Bildungsexperte Rainer Grubich von der Pädagogischen Hochschule Wien an den Beginn seines Plädoyers für den inklusiven Unterricht. Die Vision sei ein gemeinsamer Kindergarten, eine gemeinsame Schule für alle, ausgehend von einem humanen, demokratischen und sozialen Weltbild: Vielfalt ist eine Ressource. Verschiedenheit ist ok und damit sind auch verschiedene Lernziele innerhalb einer Klasse ok.

Integration war gestern

Nach dem von ihm zitierten Georg Feuser, Professor für Behindertenpädagogik und Vorreiter der inklusiven Pädagogik, ist das Ziel: Alle Kinder arbeiten und lernen miteinander und wir müssen gar nicht lange darüber nachdenken. Denn es ist selbstverständlich und wir müssen nicht umständlich die eine Gruppe in die andere integrieren.

Ausprobiert wird das laut Unterrichtsministerium in Österreich derzeit in sogenannten „inklusiven Regionen“ wie dem Tiroler Außerfern. An der Umsetzung der Vorgaben der UN-Konvention wird noch von Vertretern von Bund, Ländern und Gemeinden gearbeitet.

Mit dem „Mythos der besonderen Förderung in Sonderschulen“ befasste sich der Input von Sozialwissenschaftlerin Petra Flieger, die vier aktuelle Studien zu diesem Thema präsentierte.

Klares Ergebnis von Kanada bis zur Schweiz: je besser die Inklusion, desto besser der Lernfortschritt der behinderten Kinder und desto besser auch ihr Gesundheitszustand. Umkehrschluss: Ausgrenzung macht krank. Und das ist auch volkswirtschaftlich bedeutsam, würde doch die inklusive Schule helfen, bei den Gesundheitsausgaben zu sparen. Und bei den Ausgaben für Arbeitsmarktmaßnahmen: Denn dank ihrer besseren sozialen Netze haben die Absolventinnen und Absolventen laut Studien auch bessere Berufschancen.

Es geht um die Kinder!

Trotz dieses so positiven Befundes gab es im Publikum auch Kritik und Angst vor der Abschaffung der Sonderschulen. So fürchtete die Mutter einer autistischen Tochter, dass ihr Kind im Regelschulsystem keinen Platz hätte. Dem wurde vom Podium und auch aus dem Publikum klar widersprochen.

Angesichts des Anstiegs der Zahl der Sonderschüler seit dem Jahr 2000 trat Martin Ladstätter vom Verein BIZEPS dafür ein, das derzeitige Wahlrecht der Eltern durch das Recht der Kinder zu ersetzen. Und eine andere Mutter wünschte sich: „Bitte Gesetze, keine inklusiven Regionen!“ und stellte klar: „Es geht um die Kinder, nicht um die Eltern.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

0 Kommentare

  • Inklusion im Sinne Feusers meint eigentlich das selbstverständliche Miteinander leben in allen Bereichen und setzt eine Haltung der Offenheit für die Unterschiede bei jeder(m) Einzelnen voraus.
    Finanzierbar ist das, was eine hohe Wertigkeit in der Gesellschaft hat.
    Miteinander oder gegeneinander? Jede(r) Einzelne von uns ist gefordert und bestimmt mit.

  • @anonym: Exakt das Gegenteil ist der Fall. Das teuerste und ineffizienteste System ist eine Doppelsystem (Sonderschule und Integrationsschule).

  • Leider kostet auch eine gut geführte Integration sehr sehr viel Geld , daß zur Zeit in allen Kassen fehlt.
    Die Integration die zur Zeit so in den Himmel gelobt ist super aber leider nicht über Jahre finazierbar. Zum Leidwesen der Kinder mit Geistigen sowie körperlicher Beeinträchtigung und deren Familien die es ohnehin schon schwer genug haben. Eine gut geführte Schule mit erhöhtem Förderbedarf muß auf jeden Fall erhalten bleiben , da nicht jedes Kind integriebar ist. Diese Gesetze kann man nicht in Windeseile durchziehen das geht nie und nimmer …

  • Auf „d a s Recht der Kinder“ zu pochen ist bei der jetzigen Gesetzeslage in Österleich (wo „Kindeswohl“ über Familienrecht und Verbotsarsenalen im Bildungrecht, Beschäftigungrecht, Wohnrecht, Zivilprozessrecht definiert ist) eine leichtfertige Freigabe eines juristischen Minenfeldes.
    Da haben die Legisten im BMJ durch kurzatmige Chaos-Novellierungen im Familienrecht es glatt geschafft, Ansprüchsrechte von Kindern, Eltern, Alten, zu Pflegenden, Entmündigten so durcheinanderzuwürfeln, dass jede kinderschutzorientierte lex specialis (KJBG, MRG, ZPO…) im familienrechtlichen Novellierungs-Sud des ABGB ertränkt und ad absurdum geführt werden kann. Prrrooost!