Barrierefrei auf der Viennale

Vom 20. Oktober bis 1. November 2022 findet zum 60sten Mal das große internationale Filmevent Viennale statt. So sieht es in Sachen Barrierefreiheit auf dem Festival aus.

Viennale 22 - 20.10-1.11
Viennale

Jedes Jahr Ende Oktober stehen die Kinos der Wiener Innenstadt ganz im Zeichen des Internationalen Filmfestivals Viennale. Jedes Jahr zeigt die Viennale neue filmische Arbeiten aus verschiedenen Ländern.

Wie bei allen kulturellen Angeboten ist auch Barrierefreiheit wichtig. BIZEPS hat sich vorab über die Barrierefreiheit des Festivals informiert.

Barrierefreiheit, induktive Höranlagen und Audiodeskription

Barrierefreier Zugang:

Im Gartenbaukino sind vier Rollstuhlstellplätze und zwei Behindertenparkplätze verfügbar. Das Stadtkino im Künstlerhaus, Urania verfügt über jeweils zwei Rollstuhlstellplätze und zwei Behindertenparkplätze. Im Metrokino Kulturhaus gibt es zwei Rollstuhlstellplätze im historischen Saal. Das österreichische Filmmuseum verfügt ebenfalls über zwei Rollstuhlstellplätze. Begleitpersonen haben freien Eintritt und bekommen einen Sitzplatz in der Nähe des Rollstuhlstellplatzes.

Induktive Höranlagen:

Alle Viennale Kinos sind mit induktiven Höranlagen ausgestattet. Das Gartenbaukino, das Stadtkino im Künstlerhaus und das österreichische Filmmuseum haben Empfang an allen Sitzplätzen. Im Metrokino Kulturhaus und der Urania ist aus baulichen Gründen der Empfang auf den Sitzplätzen auf den Balkonen nicht möglich, jedoch an allen Sitzplätzen im Parterre.

Filme in Audiodeskription

Bei folgenden Filmaufführungen gibt es Bildbeschreibungen für Blinde und Sehbeeinträchtigte Menschen. Mutter Samstag, 22. Oktober um 13.30 Uhr in der Urania: Mutter ist eine Reflektion über das Mutter-Sein, verschiedene Mütter werden von der Schauspielerin Anke Engelke verkörpert.

Eismayer Montag, 24. Oktober um 13.30 Uhr in der Urania: Eismayer ist eine queere Heldensaga im strukturell homophoben und rassistischen Milieu des Militärs.

Familiy Dinner Dienstag, 25. Oktober um 23.15 Uhr im Gartenbaukino: Family Dinner ist eine Art Heimat-Horrorfilm, der auf vorchristliche Traditionen um Ostern zurückgreift. Der Ausgangspunkt ist der Besuch einer Nichte bei ihrer Tante.

Mutzenbacher Mittwoch, 26. Oktober um 13.15 Uhr in der Urania: Mutzenbacher ist eine Auseinandersetzung mit dem pornographischen Klassiker aus dem Jahr 1906, der die Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern zum Ausdruck bringt.

Elfriede Jelinek – die Sprache von der Leine lassen Samstag, 29. Oktober um 13.30 in der Urania: Ein angenehm distanziertes und einfühlsames Porträt der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, deren Kunst aus dem Ausloten des Potenzials der Sprache erwächst.

Die Audiodeskription kann mit kleinen Empfängern inklusive Headset empfangen werden. Pro Vorstellung gibt es zwanzig Empfänger. Die Geräte müssen vorab reserviert werden, ausgegeben werden sie in der Garderobe.

Gedolmetschte Filmgespräche

Ein weiteres Angebot der Viennale sind Filmgespräche mit ÖGS-Dolmetschung. Diese werden bei folgenden Aufführungen angeboten: Unrueh Samstag, 22. Oktober um 21.00 Uhr  in der Urania und Matter out of place Montag, 24. Oktober um 18.00 Uhr im Gartenbaukino.

Falls auch Sie Lust bekommen haben, auf der Viennale vorbeizuschauen, dann sollten Sie sich Tickets sichern. Der Ticketverkauf startet am Samstag, den 15. Oktober um 10.00 Uhr.

Alle barrierefreien Tickets sind telefonisch unter 01/526 594 769 und an der Vorverkaufsstelle im Gartenbaukino sowie in den Festivalkinos erhältlich. Detailinformationen zur Viennale finden Sie auch unter www.viennale.at/barrierefrei.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Es ist ein großer Rückschritt, dass der Viennale Club in der Falkenstrasse nicht barrierefrei ist. Es gibt kein entsprechendes WC – das ist ohne Lift im Keller.

    Wo früher die Räumlichkeiten im Badeschiff oder der ehem. Postverwaltung barrierefrei waren wird heute drauf verzichtet und Menschen von der Teilnahme ausgegrenzt.

    So kann man als Mensch im Rollstuhl weder am Begleitprogramm noch an den Diskussionen einer durch öffentliche Gelder mitfinanzierte Veranstaltung teilnehmen.