Logo Wirtschaftskammer Österreich

Barrierefrei durch den Wiener Handel

Die Wirtschaftskammer Wien lädt am 28. März 2006 zum Infoabend "Barrierefrei durch den Wiener Handel". Obmann Aichinger sieht neue Chance in neuen Gesetzen.

Mit dem am 1. Jänner 2006 in Kraft getretenen Behindertengleichstellungsgesetz sowie der seit 1. Jänner 2005 geänderten Wiener Bauordnung gibt es auch für den Handel eine neue Gesetzeslage.

Dr. Fritz Aichinger, Obmann der Sparte Handel bei der Wirtschaftskammer Wien, stellt in der Einladung zur Veranstaltung fest: „Die neue Gesetzeslage betrifft auch und vor allem Handelsbetriebe. Das heißt: Auch Ihr Unternehmen ist betroffen!“

Er sieht die veränderten Rahmenbedingungen “ nicht nur bloß als ’Vorschriften’, sondern vor allem als Chance, sich gegenüber unseren Kunden als qualitätsvoller Partner zu positionieren und vielleicht sogar neue Kundengruppen zu gewinnen.“

Das Programm der Veranstaltung ist abwechslungsreich, den einleitenden Worten von Dr. Fritz Aichinger folgt ein Impulsreferat mit einer anschließenden Diskussionsrunde mit Expertinnen und Experten zum Thema Gleichstellung.

Diskutieren werden u.a. die Architektin DI Monika Anna Klenovec, der Leiter des Bundessozialamtes (Landesstelle Wien) Dr. Günther Schuster, die Mediatorin und Wiener ÖVP-Behindertensprecherin Karin Praniess-Kastner sowie Manfred Srb von BIZEPS-Zentrum für Selbstbestimmtes Leben.

Um eine Anmeldung wird gebeten:

Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien
Tel.: 01 / 514 50-3266
Fax: 01 514 50-3239
doris.schlager@wkw.at

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Manche Geschäfte schließen Mobilitätsbehinderte einfach aus – sind das keine KundInnen? Am beliebtesten: Stufen vor dem Eingang, aus bei neuen Geschäften (Ströck Café am Schottenring, Schwödt und dm am Julius-Tandler-Platz, um ein paar zu nennen). Gedankenlosigkeit? Als ob Wien nicht jetzt schon die Stadt der Älteren und Alten wäre?!

  • Bauliche Maßnahmen sind der wichtige erste Schritt. Wenn wir gar nicht erst reinkommen, haben die Leute keine Chance, an ihren Sinnesbarrieren zu arbeiten …

  • Barrierefreiheit bedeutet ein bisschen mehr als bauliche Adaptierungen. Es gibt auch Sinnesbarrieren – Ich hoffe, es wird auch daran gedacht.