Barrierefreiheit als Qualitätsmerkmal des Deutschlandtourismus

Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben sollen Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau hinsichtlich der Einsatzmöglichkeit zur Herstellung bzw. Verbesserung der Barrierefreiheit bekannter gemacht werden.

Flagge Deutschland
BilderBox.com

Die Koalitionsfraktionen haben einen Antrag im Deutschen Bundestag eingebracht, mit dem Ziel, die barrierefreie Gestaltung der öffentlichen Infrastruktur verstärkt zu fördern und Anbieter von Verkehrsdienstleistungen auf eine noch bessere barrierefreie Zugänglichkeit der Verkehrsmittel und Einrichtungen hinzuweisen. Barrierefreiheit soll zu einem Qualitätsmerkmal des Deutschlandtourismus werden.

Außerdem sollen Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau hinsichtlich der Einsatzmöglichkeit zur Herstellung bzw. Verbesserung der Barrierefreiheit bekannter gemacht werden. Weiterhin soll die Möglichkeit der Festlegung einheitlicher und verbindlicher Begriffe und Piktogramme sowie eines bundeseinheitlichen „Komfortgütesiegels“ geprüft werden, so der Koalitionsantrag „Barrierefreien Tourismus weiter fördern“.

„Barrierefreies Reisen ist ein wichtiger Bestandteil der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben. Barrierefreie Angebote kommen aber nicht nur Menschen mit Behinderungen zu Gute, sondern ebenso Familien mit kleinen Kindern und Kinderwagen sowie älteren Menschen“, betonten am 4. März 2009 in einer Pressemitteilung der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus Brähmig, der zuständige Berichterstatter, Jürgen Klimke und der Behindertenbeauftragte der Fraktion, Hubert Hüppe.

„Viele Tourismusanbieter haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend auf diese mobilitätseingeschränkten Gäste eingestellt und beispielhafte Angebote geschaffen. Auch die Zugänglichkeit von Freizeit- und Kultureinrichtungen ist deutlich verbessert worden“, erklärten die Bundestagsabgeordneten. „Dennoch stoßen insbesondere Menschen mit Behinderungen immer noch auf vielfältige Probleme bei der Planung und Durchführung von Reisen. Bei der Infrastruktur von Verkehrsträgern, im Gastgewerbe, bei der Vernetzung und Vermarktung bestehender Angebote sowie der Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gibt es noch weiteren Handlungsbedarf.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich