Barrierefreiheit der New Yorker Taxis wieder thematisiert

John Liu, Finanzprüfer der Stadt New York, kündigte an, dass er die Bestellung der neuen Taxis für New York City blockieren werde, sollte nicht jedes barrierefrei bestellt werden.

New York Taxi ab 2014, Nissan NV200
NYC Taxi & Limousine Commission

Bisher sind in New York City 13.237 Taxis zugelassen, 231 davon sind barrierefrei. Nächstes Jahr sollen weitere 2.000 Taxilizenzen mit der Auflage vergeben werden, barrierefrei zu sein.

Den Bürgern in New York City ist das nicht genug, wäre doch noch immer der Großteil der Taxis nicht barrierefrei.

Bei der Bestellung neuer Taxis fiel die Wahl auf ein nicht barrierefreies Modell (in der Grundausstattung). In New York City bestimmt die Taxikommission (bzw. die Stadt), welches Modell die Taxilenker zu kaufen haben. Es gibt diesbezüglich auch schon ein Gerichtsverfahren, siehe unseren Artikel „Mangelnde Barrierefreiheit der New Yorker Taxis nun Verhandlungsgegenstand vor Gericht„.

Rein rechtlich gesehen, hat John Liu gar nicht die Möglichkeit, den Deal wegen inhaltlicher Mängel zu blockieren, berichtet die Daily News.

Auch wenn Liu damit vermutlich Aufmerksamkeit auf sich lenken möchte – für die nächste Bürgermeisterwahl -, ist es interessant, dass die Barrierefreiheit der Taxis wieder Thema wird.

Rückblick: Umstrittene Modellwahl

Im Jahr 2008 berichteten wir vom Plan der Stadt New York City, neue Taxis auszuschreiben. Es gab interessante barrierefreie Vorschläge für die neuen Taxis, doch schlussendlich gewann ein nicht barrierefreies Nissan-Taxi NV200 – was für heftige und anhaltende Kritik sorgt.

Werden zumindest 2.000 neue Taxi-Lizenznehmer zur Barrierefreiheit verpflichtet?

Ein Gericht hat heuer festgestellt, dass die Stadt durch die derzeit verschwindend geringe Anzahl von barrierefreien Taxis gegen das US-Behindertengleichstellungsgesetz (ADA) verstößt.

New York City plant daher, bei den nun 2.000 neu zu vergebenden Lizenzen für Taxis eine Rampe vorzuschreiben – eine Verpflichtung auf ein bestimmtes Taxi-Modell gibt es – laut Daily News – in diesem Fall nicht.

Alte Lizenznehmer können selbst entscheiden

Auch das Nissan-Taxi NV200 kann mit einer Rampe nachgerüstet werden. Für die 13.000 bestehenden Lizenznehmer bestünde aber keine Verpflichtung, beim Neukauf von Fahrzeugen ihre Taxis barrierefrei zu bestellen. Da das Nissan-Taxi in der Grundausstattung aber nicht barrierefrei ist, werden die allermeisten neuen Taxis vermutlich nicht barrierefrei bestellt werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Was soll ich dazu sagen? In Österreich leistet man sich kaum irgendwo nur ein einziges barrierefreies Taxi im Normalbetrieb (kein Behindertenfahrdienst). In Linz, eines der größten Städte Österreichs, wurde das letzte im Sommer 2011 heimlich und über Nacht eingestellt.
    Aber es sollen natürlich auch die New YorkerInnen auf die Barrikaden steigen und ihre Gesetze ausgquetschen.