Entspannen beim See

„Barrierefreiheit soll nicht dem Zufall überlassen bleiben“

Der Nationalpark Berchtesgaden startet ein Modellprojekt zur barrierefreien Gestaltung.

„Ziel des Modellprojektes ist es aufzuzeigen, wie Barrierefreiheit in Naturerlebnis- und Bildungsangebote integriert werden kann“, stellt der Bayerische Umweltminister Dr. Werner Schnappauf zum Projektstart des Nationalparks Berchtesgaden fest. Der Nationalparkchef Dr. Michael Vogel führt weiter aus: „Barrierefreiheit soll nicht länger dem Zufall überlassen bleiben.“

Zielgruppe sind nicht nur behinderte Menschen sondern getreu dem Motto „Ein Nationalpark für Alle“ werden auch Familien mit Kindern sowie die wachsende Gruppe älterer Menschen angesprochen.

Bis zum Sommer 2006 soll ein Maßnahmenbündel mit Zeithorizonten und Kostenschätzungen geschnürt werden, das dann im Rahmen eines Workshops der Fachöffentlichkeit präsentiert werden soll.

„Dazu kann beispielsweise ein Naturerlebnispfad mit Audioführung gehören oder ein Nationalparkfilm mit Untertiteln, Gebärdensprachdolmetschung und Audiodeskription oder die barrierefreie Gestaltung des neuen Nationalparkhauses“, erläutert Vogel abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sehr gescheit: die Natur gehört ja nicht nur den Fitten, Jungen; erholen wollen sich ja alle. Gutes Beispiel in Wien, der stufenfreie Setagayapark in 1180, den viele SeniorInnen aus dem Heim daneben nutzen (sogar mit Rollatoren) …