Beeindruckend: Hublift in alten Zug

Ein Highlight aus den USA.

Hublift in der Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad
Ladstätter, Markus

Seit vielen Jahren kämpfen Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer in Europa um fahrzeuggebundene Einstiegshilfen in Zügen – leider mit geringem Erfolg.

Umso erfreulicher ist daher das „Bild der Woche“ von Markus Ladstätter, das im vergangenen Sommer in den USA aufgenommen wurde.

In den USA gibt es bekanntlich seit dem Jahr 1990 ein starkes Anti-Diskriminierungsgesetz für behinderte Menschen (ADA). Das Thema Barrierefreiheit ist daher sehr bedeutend in der Gesellschaft.

Man sieht einen Waggon der Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad mit Hublift. Im Waggon befindet sich auch eine rollstuhlgerechte Toilette.

Der Zug ist aus dem Jahr 1923, erfuhr Markus Ladstätter bei seiner Reise.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das kenne ich so nicht und dürfte aufgrund der Gesetzgebung (ADA) auch nicht passieren. Die Memorials in Washington DC, das Kunstmuseum in Chicago o.ä. waren jedenfalls alle kein Problem. Wann und wo war das?

  • Da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht: Ich habe Reisen in die USA zu berühmten Gebäuden mit organisiert und da hieß es oft, dass Krückengeher und Rollstuhlfahrer dort nicht rein können wegen Denkmalschutz etc (Stiegen, Lift wird nicht eingebaut). Auch mit Gipsbein ist eine Besichtigung nicht möglich.

  • Genau das sind die Gründe, warum ich so gerne nach USA auf Urlaub fahre: Alte Züge, Propellerboote in den Sümpfen in den Südstaaten, mit dem Schiff zum Wale Beobachten oder zu den Niagara-Fällen, im Amphibienfahrzeug durch Boston – auf die Frage „geht das mit Rollstuhl?“ immer die Antwort „sure, no problem!“