Behindertensportverband wird grob benachteiligt

Der Österreichische Behindertensportverband (ÖBSV) sieht sich mit einer massiven Reduktion der Förderungen konfrontiert. Ein Kommentar.

Österreichischer Behindertensportverband
Österreichischer Behindertensportverband

„Trotz einer Steigerung der Förderungen an den gesamten organisierten Sport um rund zweieinhalb Millionen Euro bzw. drei Prozent im Vergleich zu 2015 wird der Behindertensport (Paralympisches Committee, Special Olympics, Behindertensportverband und die 16 inkludierenden Bundes-Sportfachverbände) laut ÖBSV um 134.000 Euro bzw. sieben Prozent weniger gefördert“, ist einer APA-Meldung von Anfang April 2016 zu entnehmen.

Es sei dies die geringste derartige Fördersumme seit 2005, beklagt ÖBSV-Präsidentin Brigitte Jank den Förder-Kahlschlag und spricht angesichts dieser Reduktion von 39 Prozent gegenüber 2015, als noch 300.000 Euro zur Verfügung standen, sogar „von einem böswilligen Entzug von Fördermitteln für Menschen mit Behinderung unter dem Deckmantel der Inklusion.“

Wohin ist das Geld verschwunden?

Diese Reduktion liegt aber nicht – wie oben beschrieben – an einer generellen Förderreduktion sondern daran, dass der Österreichische Skiverband (ÖSV) immer mehr Geld für sich beansprucht. Sein mächtiger Präsident, Peter Schröcksnadel, sorgt immer wieder für Kopfschütteln im lockeren Umgang mit Steuergeld.

Im Jahr 2013 wurde im Sportförderungsgesetz festgehalten, dass die Inklusion von Menschen mit Behinderungen voranzutreiben sei. Der sehr finanzstarke Österreichische Skiverband stellt seither „überzogene Forderungenund reklamiert für sich immer mehr Geld für seine behinderten Skifahrerinnen und Skifahrer. Dies geht zu Lasten aller anderen behinderten Sportlerinnen und Sportler in Österreich.

Der Skiverband beanspruchte schon bisher die Hälfte der Förderungen des Inklusionsförderansatzes in der Höhe von 400.000 Euro. Die restlichen 15 Sportverbände müssen sich den Rest teilen, informiert der Österreichische Behindertensportverband. Aber mit dem „mächtigsten Sportfunktionär Österreich“ wollen sich der Fördergeber und seine Gremien scheinbar nicht anlegen und kürzen stattdessen beim Österreichischen Behindertensportverband.

Jank: „Das ist ein Bestrafungsszenario!“

In der Presse von Anfang April 2016 war zu lesen: „Brigitte Jank, Präsidentin des Österreichischen Behindertensportverbandes ÖBSV, ist verärgert. Ihr Verband hat bis Ende März keine der zugesagten Subvention für Projekte im Jahr 2016 erhalten. Die für die Fördergeldverteilung zuständige Bundessportkonferenz hat die Auszahlung an die Bedingung geknüpft, dass der Österreichische Behindertensportverband dem Österreichischen Skiverband 100.000 € der zugesagten Förderung von 263.000 € zu überlassen habe. Da sich der Österreichische Behindertensportverband (Jahresbudget: 1,9 Millionen €) weigerte, sein Budget zugunsten des Skiverbandes (Jahresbudget: 45 Millionen €) zu minimieren, muss er warten. Der Österreichische Skiverband bekam sein Geld: 191.000 €. 80.000 € Bonus sollen folgen.“

Hilferuf um Unterstützung

Der Schritt an die Öffentlichkeit war ein Hilferuf um Unterstützung bei den Bemühungen um Menschen mit Behinderungen und keinesfalls ein Angriff gegen einen Partnerverband wie den Österreichischen Skiverband, erläutert Mag. Matthias Bogner, Generalsekretär des Österreichischen Behindertensportverband im BIZEPS-Gespräch und führt aus: „Letztlich wurden mit dieser Förderentscheidung alle im Behindertensport tätigen Verbände geschädigt. Die unverständliche Entwicklung, dass der Sport insgesamt mehr Förderung erhält, der Behindertensport aber eine Reduzierung hinnehmen muss, ist für eine moderne, aufgeklärte Gesellschaft inakzeptabel.“

Bogner kann sich auch „nicht vorstellen, dass die Verantwortlichen bei der Entscheidungsfindung restlos aufgeklärt waren“. Der Österreichische Behindertensportverband ist aktuell bemüht Fördergeber und Entscheidungsträger zu sensibilisieren, „um letztlich doch noch seine ursprünglich in Aussicht gestellte Förderung für die Sportentwicklung zu erhalten“, hält er abschließend fest.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar