Behindertenverbände wollen Selbstvertreter im ORF-Publikumsrat

Präsident Voget fordert klares Bekenntnis zur UN-Konvention

Logo ÖZIV - macht stark
ÖZIV

Am Montag endet die Nominierungsfrist für den ORF-Publikumsrat. „Ich gehe davon aus“, so ÖZIV Präsident Dr. Klaus Voget, „dass sich die Zuständigen dort ihrer Verantwortung bewusst sind und diesmal die SelbstvertreterInnen zum Zug kommen. Alles andere wäre ein klarer Verstoß gegen die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen!“

„Die Interessen der älteren Generation werden in diesem Gremium auch durch ältere Menschen vertreten, die der jungen Menschen durch junge. Also ist es doch auch völlig klar, dass die Anliegen behinderter Menschen von SelbstvertreterInnen transportiert werden sollen“, wundert sich Voget, der gleichzeitig auch Präsident der ÖAR ist, dass derzeit zwei nicht-behinderte Personen diese Aufgabe im ORF-Publikumsrat wahrnehmen.

„Das muss sich in der nächsten Funktionsperiode ändern!“ macht Voget klar und nennt auch einen Kandidaten, der aus seiner Sicht für diese Aufgabe besonders prädestiniert ist: „Der Journalist und Rollstuhlbenutzer Mag. Manfred Fischer ist seit Jahren ein engagierter Kämpfer für die Rechte behinderter Menschen. Eine nicht diskriminierende Sprache und Berichterstattung über Menschen mit Behinderungen ist ihm ein besonderes Anliegen.“

Er ist deshalb auch in der Journalistenausbildung tätig und unter anderem Mitglied in der Jury des ÖZIV Medienpreises.

„Wir anerkennen die Bemühungen des ORF, Sendungen durch Untertitelung, akustische Bildbeschreibung und den Einsatz von Gebärdendolmetschern auch für behinderte Menschen nutzbar zu machen“, so der ÖZIV Präsident.

Aber bei der Berichterstattung über und vor allem von Menschen mit Behinderungen gäbe es noch großen Aufholbedarf: „Das Behindertensportmagazin `Ohne Grenzen´ ist hier zweifellos ein großer Fortschritt, eine sehr gut gemachte Sendung mit sehr engagiertem Team. Aber wir wünschen uns im Sinne der Inklusion ganz klar auch behinderte MitarbeiterInnen in anderen Sendungen des ORF. Warum soll zum Beispiel nicht eine Rollstuhlbenutzerin die ZIB moderieren?“ regt Voget an.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • zu Blindwurm: Gerade DESWEGEN (LiD-Debatte udgl.) soll der ORF endlich in einen Diskurs mit selbst von Behinderung betroffenen Menschen treten und nicht immer nicht-behinderte Menschen für sie sprechen lassen. Vielleicht kommt dann mehr Verständnis und manche Änderungen im Denken und Handeln auf. Die Forderungen von SLIÖ und der ÖAR kann ich nur unterstützen, dass endliche Menschen mit Behinderung dort selbst vertreten sind.

  • So lange die Selbstvertreter sich dermaßen gegen LID streuben sehe ich nur sehr wenige Chancen dafür, das MMB ihre Interessen in diesen ORF-Grämien selbst vertreten dürfen.

    Das ist keine gezielte Diskriminierung von Behinderten sondern die in Österreich übliche Vorgangsweise.

  • Gut, dass Selbstbestimmt Leben Österreich den Manfred Fischer schon vor einem Monat nominiert hat; siehe: http://www.bizeps.or.at/news.php?nr=14738 Es zeigt, dass Fischer das Vertraue von mehreren Organisation hat und dies ist ein starkes Zeichen.