Bei „ORF Info Plus“ auf Barrierefreiheit vergessen

Mehr Angebot für blinde und sehbehinderte Menschen auf ORF eins und ORF2

Logo ORF
BIZEPS

Einen Rückschritt in Sachen Barrierefreiheit für blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen befürchtet der Österreichische Blinden- und Sehbehindertenverband (ÖBSV) beim neuen Informations- und Kulturspartenprogramm (ORF Info Plus).

„Hörfilme bzw. Audiodeskription sind im vorliegenden Konzept des ORF überhaupt kein Thema“, stellt ÖBSV-Präsident Mag. Gerhard Höllerer fest und mahnt: „Diese Ignoranz ist nicht im Sinne des neuen ORF-Gesetzes. Schließlich gehört die Barrierefreiheit zu den Menschenrechten!“

In § 5 Absatz 2 ORF-G fordert der Gesetzgeber, „dass der jeweilige Anteil der für Hör- und Sehbehinderte barrierefrei zugänglich gemachten Sendungen durch geeignete Maßnahmen kontinuierlich gegenüber dem Stand zum 31. Dezember 2009 erhöht wird. Dazu hat der Österreichische Rundfunk bis zum 31. Dezember 2010 nach Anhörung von für den Bereich der Hör- und Sehbehinderten repräsentativen Organisationen einen Plan zum weiteren Ausbau des barrierefreien Zugangs zu den Fernsehprogrammen ( … ) einschließlich Maßnahmen zur etappenweisen Umsetzung zu erstellen“.

Die erste Anhörung mit dem ÖBSV, bei der die Fernsehprogramme ORF1 und ORF2 zur Debatte standen, fand am 6. Dezember im ORF-Zentrum statt. Insgesamt stellt sich die Steigerung der mit Audiodeskription (Hörfilme) bzw. -Kommentierung (Livesendungen wie Sportübertragungen) versehenen Sendungen wie folgt dar: 2009: 119,5 Stunden / 2010: 276 Stunden / 2011: 430 Stunden

In Hinkunft sollen alle vom Fernsehfonds Austria geförderten Produktionen mit Audiodeskription versehen sein, versprach Sissy Mayerhoffer vom ORF-Humanitarian Broadcasting. Der Fonds wird ab 1. Jänner 2011 zusätzlich zu den Produktionskosten über die Förder-Höchstgrenzen hinaus die Herstellung von barrierefreien Fassungen für hör- oder sehbehinderte Personen finanziell unterstützen.

Neben einigen neuen Hörfilmen wird auch die nächste Dancing-Stars-Staffel von März bis Mai mit Audiokommentierung versehen sein, ebenso Sportübertragungen wie die Vierschanzentournee oder die Nordische WM Ende Februar. „Im Rahmen der Anhörung haben wir auch Hörfilmfassungen von Universum-Dokumentationen und die Audiokommentierung der Adelshochzeiten im nächsten Jahr angeregt“, schließt ÖBSV-Präsident Höllerer.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich