Berlin: Es hapert bei der Umsetzung

Nach zehnjähriger Amtszeit als Landesbehindertenbeauftragter von Berlin geht Martin Marquard in den verdienten Ruhestand.

Berliner Fernsehturm
BIZEPS

In seiner Bilanz im Rahmen eines taz-Interviews betont Martin Marquard, dass es mittlerweile zwar eine Reihe ganz guter Gesetze gibt, es aber bei der Umsetzung häufig noch fehle.

„Ich würde gerne mit meiner Frau verreisen und Zeit mit meinen Enkelkindern verbringen. Ich möchte mich aber auch weiter ehrenamtlich engagieren – vor allem für das Thema barrierefreie Stadt. Ich bin ja selbst betroffen“, erklärte Martin Marquard in der taz zu seinen zukünftigen Plänen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.