GRÜNE: Flexible Rampe für Rollstuhlfahrer:innen im Wiener Rathaus dringend notwendig

Das Rathaus braucht eine flexible Rampe, um Rollstuhlfahrer:innen den Zugang zur Bühne zu ermöglichen.

Wiener Rathaus im Abendrot
BIZEPS

Im Zuge einer Veranstaltungsplanung mussten die Grünen Wien feststellen, dass das Rathaus zwar an verschiedenen Stellen über rollstuhlgerechte Zugänge und Aufzüge verfügt, dass aber leider auf eine spezifische Anforderung vergessen wurde:

Bis heute gibt es keine flexible Rampe, um mit dem Rollstuhl eine der rathauseigenen Bühnen in der Höhe von 20 cm bis 40 cm über dem Parkettboden zu erreichen.

„Es scheint nicht vorgesehen, dass Personen im Rollstuhl auf die Bühne kommen, um als Künstler:innen oder Speaker:innen öffentlich zu sprechen“, ist Kultursprecherin Ursula Berner erstaunt.

„Wir gehen davon aus, dass es sich dabei nicht um bewusste Ausgrenzung handelt. Aber wer sich ernsthaft für eine barrierefreie Gesellschaft einsetzt, muss gerade in öffentlichen Häusern diese Barrierefreiheit auch aktiv ermöglichen“, so Berner weiter.

Konkret würde das bedeuten, Induktionsanlagen für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen in den Sitzungssälen und Blindenleitsysteme in den Gängen des Rathauses zu etablieren. „Bis jetzt gibt es die leider nicht“, hält Menschenrechtssprecher Nikolaus Kunrath fest.

„Eine flexible Rampe wäre ein erster Schritt um deutlich zu machen, dass Rollstuhlfahrende auch auf der Bühne immer willkommen sind“, so Kunrath.

„Im Sinne einer inklusiven Gesellschaft und eines inklusiven Rathauses für alle Wienerinnen und Wiener muss die Stadt möglichst alle Barrieren abbauen. Daher haben wir den Bürgermeister in einem schriftlichen Antrag aufgefordert, diesen Mangel zu beseitigen und eine flexible Rampe anzuschaffen“, so Berner und Kunrath abschließend.

Fehlende Rampe musste extra organisiert werden

Weil beim Podium im Wiener Rathaus keine Rampe vorhanden ist, musste eine bei Fürst Bühnen organisiert werden.
Fürst Bühnen

Anmerkung der Redaktion: Weil beim Podium im Wiener Rathaus keine Rampe vorhanden ist, musste von den Wiener GRÜNEN eine Rampe bei „Fürst Bühnen“ organisiert werden. Es ist unverständlich, dass das Wiener Rathaus keine Barrierefreiheit zur Verfügung stellt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Ich finde es sehr erfreulich, dass die flexible Rampe für die Bühne bei dieser Veranstaltung organisiert und aufgebaut wurde und schließe mich den Aussagen von Ursula Berner und Nikolaus Kunrath an. Ich hoffe sehr, dass diese Rampe für andere Veranstaltungen im Rathaus bleiben wird!- RollstuhlfahrerInen müssen selbstverständlich auf alle Bühnen im Wiener Rathaus kommen können!

  • Jawohl, DAS ist das Niveau von links: Um jede Rampe kämpferln, jedoch ja keine Allgemeingültigkeit.