Billa entschuldigt sich für diskriminierende Werbekampagne

Die diskriminierende Werbekampagne, mit der der Lebensmittelkonzern Billa um neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter warb, sorgte für große Aufregung. Nun kommt doch eine Entschuldigung vom Konzern. 

Billa
Billa

Die Plakatwerbung von Billa mit dem Aufdruck „Mit einer Behinderung wirst du nicht gebraucht“ sorgte für Verärgerung bei Behindertenorganisationen, Politikerinnen und Politikern und brachte letztendlich auch den österreichischen Werberat auf den Plan.

Die Reaktion von Billa selbst blieb verhalten. Jetzt, etwa zwei Monate nach dem Tumult rund um die Kampagne vom Oktober 2021, entschuldigte sich Billa doch noch.

Der Kurier führte ein Interview mit der Billa-Vorständin Elke Wilgmann, in dem diese sich noch einmal zu der Werbekampagne äußerte. Der Text wurde am 7. Dezember 2021 im Kurier veröffentlich und ist auch auf der Unternehmensseite online.

Wir wollten mit dem ersten Teil unserer Kampagne Vorurteile auf dem Arbeitsmarkt thematisieren, durchaus werblich provokant zum Nachdenken anregen. Dabei haben wir aber besonders Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen verletzt. Das wollten wir an keiner Stelle und entschuldigen uns ausdrücklich dafür.

Billa will aktiv Vielfalt fördern

Elke Wilgmann gab zudem an, aktiv die Vielfalt bei Billa fördern zu wollen und gezielt z.B. Arbeitsuchende mit Behinderung anzusprechen. Mittlerweile würden 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung bei Billa arbeiten und es sollen künftig noch mehr werden.

Um zukünftig Diskriminierung bei Werbekampagnen zu verhindern, wolle man, so Wilgmann, Interessenvertretungen in die Entwicklung von Kampagnen von Beginn an miteinbinden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Was die Sensibilisierung von Billa und plus angeht: Vielleicht kann sich der Konzern auch einmal der völlig unbrauchbaren Gemüsewaagen in den Geschäften widmen. Oder muss ich ein drittes Mal deswegen schlichten? So uneinsichtig wie Billa ist wirklich kein einziges Geschäft. Ich habe schon oft deswegen bei Geschäften interveniert und es ging überall, dass sich (bisher) dauerhaft etwas änderte. Eine schon echt erboste Kundin aus 4030 Linz! Meine Kritik habe ich nach dem Umbau von Billa auf Billa plus natürlich sofort an den Filialleiter gerichtet. Das ist schon einige Monate her. Bis jetzt ist nichts passiert!