BIZEPS-INFO: Welche Themen interessierten besonders?

Im Folgenden stellen wir Ihnen die meistgelesenen Artikel von BIZEPS-INFO im Jahr 2004 vor. Welche Themen haben die einzelnen Monate beherrscht? Wir bringen eine Monatsübersicht mit den jeweils drei meistgelesenen Artikeln.

Symbolfoto Statistik mit vielen Zahlen
BilderBox.com

Bei der Durchsicht der Statistik kommt auch heuer wieder Freude auf. Die Internetangebote von BIZEPS-INFO wurden im Jahr 2004 von durchschnittlich 27.950 Personen pro Monat gelesen. Gesamt haben die Leserinnen und Leser 1,7 Millionen Seiten abgerufen.

Die Vielfalt der im Jahr 2004 von den Autorinnen und Autoren in BIZEPS-INFO behandelten Artikel ist groß. 792 Artikel wurden geschrieben; täglich erhielten Sie aktuelle Informationen.

Doch welche Artikel interessierten die Leserinnen und Leser am Meisten? Hier eine Aufstellung geordnet nach Monaten. Ein Jahresrückblick aus dem Blickwinkel der Leserinnen und Leser, der einige Überraschungen enthält.

Jänner 2004

Ein Thema das leider die letzten Jahre ein Dauerbrenner war, führte die Jänner-Liste an; die Diskussion um Sterbehilfe. Nicht freuen wird die Verantwortlichen der österreichischen Fluglinie Austrian Airlines, dass der Bericht von Peter Wehrli über die unglaublichen Diskriminierungen der Fluglinie außerordentlich interessierte. Ein Aufruf für künftige Prüfer klinischer Ethikkommissionen schaffte den dritten Platz.

  1. Sterbehilfe-Debatte in Europa
  2. Flug zurück ins reale Leben
  3. Künftige Prüfer für Forschungsvorhaben gesucht!

Februar 2004

Für die erste große Überraschung der Auswertung sorgte ein Bericht über die Barrierefreiheit von Schweizer Internetangeboten. Nicht nur, dass dieser Artikel der meistgelesene im Februar war, nein er war der meistgelesene des ganzen Jahres 2004. Auf den Plätzen landete ein Bericht über eine Verurteilung der Fluglinie Ryanair wegen Diskriminierung sowie die Ankündigung eines Gleichstellungsgesetzes für Frankreich. BIZEPS-INFO hat bekanntlich einen internationalen Fokus, doch im Februar kamen gleich nur Auslandsberichte auf die ersten drei Plätze.

  1. Schweiz: Viele Schweizer Webseiten für behinderte Menschen nicht benützbar
  2. Ryanair zu Schadensersatz verurteilt
  3. Frankreich: Gleiche Rechte und Chancen

März 2004

Das stärkste Interesse im März erzielte ein Bericht über eine Sitzung im Petitionsausschuss des Parlaments zum Thema Fristenregelung. Ebenfalls ein Parlamentsbericht – dieses Mal über eine Sitzung des Europäischen Parlaments – erregte die Gemüter. Ein Abgeordneter wollte „behinderte Menschen“ aus einem Menschenrechtsbericht streichen lassen. In Salzburg fanden im März Landtagswahlen statt. Wir deckten auf, dass das Landeswahlrecht verfassungswidrig ist und behinderte Menschen diskriminiert.

  1. Parlament: Sitzung des Petitionsausschusses
  2. EDF: Keine Diskriminierung behinderter Menschen im Europaparlament
  3. Salzburg: Wahlrecht ist verfassungswidrig

April 2004

Wieder schaffte es das Thema barrierefreies Internet die Monatsstatistik anzuführen. Dieses Mal war es ein Test der österreichischen Banken. Das neue Angebot der Persönlichen Assistenz am Arbeitsplatz interessierte, und wurde aufmerksam gelesen. Eine Aussendung zum Pflegegeld und der Ausgleichstaxe fand auch ausreichend Zuspruch.

  1. Sind die Internetangebote der Banken barrierefrei?
  2. Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz
  3. Bundesregierung gegen Menschen mit Behinderungen?

Mai 2004

Der Beschluss des Gleichbehandlungsgesetzes war die Nachricht im Mai. Das Gesetz soll Diskriminierungen bekämpfbar machen, doch behinderte Menschen sind extra aus diesem Gesetz ausgenommen. Erstmals schaffte es ein Artikel zum geplanten Behinderten-Gleichstellungsgesetz unter die ersten drei. Ebenfalls interessant erschien den Leserinnen und Lesern ein Artikel zum Computerführerschein.

  1. „Gleichbehandlung auf österreichisch“
  2. Auf dem Weg zum Österreichischen Behindertengleichstellungsgesetz
  3. ECDL barrierefrei

Juni 2004

Mitte Juni einigten sich die Regierungschefs auf eine Verfassung für die Europäische Union. Die Leserinnen und Leser wollten wissen, welche Punkte für behinderte Menschen enthalten sein werden. Ein Test deutschsprachiger Internetangebote von Zeitungen fiel enttäuschend aus; der Stern gewann. Erstmals sendete der ORF eine 1:1 Untertitelung eines Spielfilms. Ein von uns dazu geführtes Interview fand Anklang.

  1. Die EU-Verfassung und ihre Rechte für Menschen mit Behinderung
  2. Zeitungstest: Stern ist Sieger
  3. „Das werde ich erst dann entscheiden“

Juli 2004

Der meistgelesene Artikel im Juli war eine Veranstaltungsankündigung für ein Expertentreffen für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Die Ankündigung der Klage gegen Österreich erregte Aufsehen und Zugriffe. Auch die Veranstaltungsankündigung Peer Counseling dürften sich viele Leserinnen und Leser in ihren Kalender eingetragen haben.

  1. „Richtiges Geld für richtige Arbeit“
  2. EU-Kommission kündigt rechtliche Schritte gegen Österreich an
  3. Peer Counseling Ausbildung in Wien

August 2004

Die Sommerflaute zeigte sich auch dadurch, dass wiederum eine Veranstaltungsankündigung als der interessanteste Artikel erschien. Inhaltlich tat sich wenig, die Zugriffszahlen blieben aber hoch. Kurzfristig für Aufsehen sorgte eine Missbrauchsdiskussion von Sozialminister Haupt. Der drittmeistgelesene Artikel des Monats war wiederum ein Termin.

  1. Kurs: Umsetzung der Gleichstellung auf Kommunaler Ebene
  2. Billig nach Australien telefonieren?
  3. integra 2004 – Österreichs Fachmesse für Integration und Rehabilitation

September 2004
In diesem Monat brach die Diskussion um das Gleichstellungsgesetz voll los und sollte bis Jahresende das beherrschende Thema bleiben. Alle drei meistgelesenen Artikel beschäftigten sich mit dem vorgelegten Gesetzesentwurf für das Behinderten-Gleichstellungsgesetz.

  1. „Er verdient diesen Namen nicht.“
  2. Behindertengleichstellungspaket – Das Begutachtungsverfahren ist abgeschlossen
  3. Selbstbestimmt Leben Österreich zum Entwurf „Gleichstellungsgesetz“

Oktober 2004

Eine kritische Betrachtung der Rolle des im Oktober verstorbenen Schauspielers Christopher Reeve aus kobinet-nachrichten fand großen Zuspruch. Ansonsten interessierte die Leserinnen und Leser primär die Diskussion um das geplante Behinderten-Gleichstellungsgesetz.

  1. Umstrittener Superman
  2. „Noch kein Behindertengleichstellungsgesetz“
  3. Behindertengleichstellungsgesetz – Der dritte Anlauf

November 2004

Ein Bericht über ihr selbstbestimmtes Leben mit Persönlicher Assistenz von Andrea Mielke konnte die meisten Zugriffe verzeichnen. Auch die Besprechung ihres Kataloges schaffte den Spruch auf das Podest. Ebenfalls großes Interesse rief der Start der Informationskampagne des Aktionsbündnisses „Österreich für Behindertenrechte“ hervor.

  1. Selbstbestimmt Leben mit Persönlicher Assistenz
  2. Start der Informationskampagne
  3. „Ein Hauch von Gefühl“ – nun als Katalog

Dezember 2004

Ein Artikel zu einem Kalendereintrag für das Jahr 2005 schaffte den ersten Platz im Dezember. Weltweit sorgte eine Ankündigung einer Steinigung im Iran für Aufsehen. Auch die Leserinnen und Leser von BIZEPS-INFO wollten mehr darüber wissen. Auch über eine Pressekonferenz des Aktionsbündnisses „Österreich für Behindertenrechte“ in Linz wollten viele mehr wissen.

  1. Aus dem Vollen schöpfen …
  2. Behinderte Iranerin soll hingerichtet werden
  3. Behindertengleichstellung geht uns alle an!
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Im Namen des WITAF- seit 1865 im Dienste der Gehörlosen – darf ich allen Mitarbeitern vom BIZEPS-Team sehr herzlich danken. Für die vielen Informationen und das von Ihnen gleistete Engagement! Viel Schaffenskraft weiterhin für 2005!

  • Liebes BIZEPS-Team! Diese tolle statistische Darstellung zeigt, wie wichtig die journalistische Arbeit im Web ist, um die Öffentlichkeit entsprechend zu informieren und zu sensibilisieren, ja zuletzt hoffentlich auch zu aktivieren. Dass das so vorbildlich gelingt, ist primär der absolut hervorragenden Arbeit des BIZEPS-Teams – allen voran Martin und Markus Ladstätter – zu verdanken. Deshalb möchte ich Euch für Euer hochgeschätztes Engagement von Herzen gratulieren und mich für die wunderbare Zusammenarbeit bedanken! Möge dieser eingeschlagene Erfolgskurs auch 2005 so fortgesetzt werden können! Mit lieben Grüßen Michael Krispl