BIZEPS trauert um Herbert Pichler

Der Aktivist und Kämpfer für Selbstbestimmung und Gleichstellung behinderter Menschen ist bei einem Unfall in den Morgenstunden des 3. April 2021 verstorben.

Herbert Pichler
Michael Janousek / Behindertenrat

Herbert Pichler wurde laut Information der Polizei in den Morgenstunden des 3. April 2021 beim Einsteigen in seinen PKW von einem Autolenker ohne Führerschein, aber unter Drogeneinfluss, erfasst und so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb.

„Wir sind geschockt und zutiefst traurig über das Ableben von Herbert“, so Martin Ladstätter (Obmann vom BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben).

Herbert Pichler wurde in Passau (Deutschland) geboren und zog nach Wien. Er war Aktivist – zuerst auf Bezirksebene und später u.a. beim ÖGB, ÖZIV und WAG Assistenzgenossenschaft – stieg dank seines unermüdlichen Einsatzes und seiner Kompetenz bis zum Präsident des Österreichischen Behindertenrates auf.

„Er war unser Freund und ein großartiger Verbündeter im Kampf für Selbstbestimmung und Gleichstellung behinderter Menschen“, erinnert Ladstätter und ergänzt: „Wir haben auf tragische Weise einen Freund verloren“.

Reaktionen

Siehe: ORF-Wien, Vienna Online, KRONE, HEUTE, ÖGB, Oe24.at, Kurier, Sozialministerium, Puls24, Tiroler Tageszeitung, DiePresse, OÖN, GRÜNE, Bundespräsident, NEOS, Österreichischer Behindertenrat, ÖZIV, AMS, Rathauskorrespondenz, DerStandardMonitoringausschuss, SPÖ und nochmals SPÖSalzburg24, FSW, Wiener Zeitung, Vorarlberg-OnlineÖVP, GRÜNE-Wien, Österreichischer Seniorenbund, FPÖ-Wien, WAG-Assistenzgenossenschaft, Licht für die Welt, Behindertenanwaltschaft, FPÖ, OÖ-Volksblatt, Access Guide Magazin

Siehe auch Reaktionen auf Facebook und auf Twitter (Trendsmap) insbesondere auch jene von Bundeskanzler Sebastian Kurz und Landeshauptmann Michael Ludwig sowie das Kondolenzbuch beim Österreichischen Behindertenrat

Über Herbert Pichler

Herbert Pichler
Herbert Pichler

Er wurde 1964 in Passau / Deutschland geboren und übersiedelte später nach Wien. 

Sein Bildungsweg verlief – wie bei vielen behinderten Menschen seiner Generation – nicht geradlinig. Er besuchte eine Sonderschule, dann eine Handelsschule und nach einer Handelsakademie begann er ein Jura-Studium.

Beruflich war er Dank seines Engagements höchst erfolgreich und beinahe rund-um-die-Uhr im Einsatz.

Im Jahr 1996 war er kurzzeitig parteipolitisch bei den GRÜNEN als Bezirksrat in der Wiener Landstraße tätig.

Doch seine Stärke war die Interessenvertretung und hier leistete er viele Jahre lang Großartiges.

Seit dem Jahr 2000 war er in der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) als Ombudsmann tätig und seit 2013 deren Vizepräsident. Im Jahr 2017 stieg er zum Präsidenten auf und benannte die Organisation in Österreichischer Behindertenrat um. 

Er baute gleichzeitig seit 2003 das ÖGB Chancen Nutzen Büro auf und hatte im Laufe der Jahre zahlreiche Spitzenfunktionen im Behindertenbereich inne, wie beispielsweise Präsident des ÖZIV oder Interessenvertretung der Menschen mit Behinderungen in Wien.

Seine große sportliche Leidenschaft war Fußball.

Nachtrag: Verabschiedung von Herbert Pichler

Die Verabschiedung fand am 30. April statt. Der Österreichische Behindertenrat teilt dazu mit: „Mit schwerem Herzen müssen wir uns von Herbert Pichler verabschieden. Wir alle hätten das gerne mit einem großen und würdigen Begräbnis getan. Leider ist das aufgrund der COVID-19 Pandemie nicht möglich. So müssen wir andere Wege des Abschieds gehen. Für so viele Menschen mit und ohne Behinderungen war Herbert ein wichtiger Mensch in ihrem Leben.“ Um so vielen wie möglich die Teilnahme an der Verabschiedung zu ermöglichen, gab es einen Live-Stream:

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

53 Kommentare

  • Ein schwerer Verlust.

  • Da ich selbst in Heimen mit ungeliebten, elternlosen Kindern war, kann ich nachvollziehen mit welchen psychischen Schwierigkeiten wie Ängsten und
    Selbstzweifeln Herbert Pichler selbst zu kämpfen hatte. Trotz allem hat er sich
    nicht unterkriegen lassen, weil einige aus der größeren Familie, der Menschheitsfamilie ihm auffingen. Solidarität zeigten. Diese Bekannten im Hintergrund waren es,
    die Herbert Pichler nicht verzweifeln ließ. Herbert Pichler schaffte es trotz dieses
    kindlichen Dramas sich in der Gesellschaft zu behaupten und sich zu integrieren.
    Österreich verliert mit Herbert Pichler einen wunderbaren Menschen, der seine bittersten Erfahrungen der Einsamkeit und Ausgrenzung zum Mittelpunkt seines
    Wirkens machte, um Menschen in ähnlichen Situationen positiv zu unterstützen und
    einen Weg aus der Enge zu zeigen

  • Hallo Martin,
    Melde mich mich wieder wegen Begräbnis von Herbert.
    Das muss ja schon gewesen sein?
    Gibt es die Möglichkeit im Gedenken an eine Organisation zu spenden, welche ihm am Herzen lag.
    LICHT DER WELT lgingrid

  • Danke das ich Herbert kennenlernen durfte, hab mit Ihm vor ca 40 Jahren die Handelsschule besucht. Eine große Lücke für alle Behinderten. Mein Mitgefühl gilt deiner Familie und allen die Ihn kannten. Reini

  • Lieber Herbert,
    ich bin fassungslos und traurig!
    Wir haben in unterschiedlichen Funktionen für dieselbe Sache gekämpft – für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen.
    Was ich besonders an Dir geschätzt habe: dein Engagement, deine offene und authentische Art, deine Verläßlichkeit, dein Humor.
    Es war ein Vergnügen, mit Dir zusammenzuarbeiten – Danke, daß ich Dich kennenlernen durfte!
    Wo auch immer Du jetzt bist, machs gut!
    Max

  • Lieber Herbert. Wir sind immer noch geschockt von deinem plötzlichen Ableben, während des Osterwochenendes konnten wir es kaum in Worte fassen.

    Wir beide kannten dich seit der Schulzeit an der HTL.

    Persönliche Erinnerungen von Lukas über dich: Anfang der 2000er Jahre nahm ich zum ersten Mal an einer Mitgliederversammlung der ehemaligen ÖAR teil. Es war für mich wie ein Sprung ins kalte Wasser. Wusste kaum, was ich mich vor lauter alten Hasen einbringen sollte. Dort habe ich dich zum ersten Mal bewusst wahrgenommen. Du warst unvermittelt auf mich zugegangen: ich erinnere mich noch an deine ersten Worte, als wäre es gestern. Der erste Eindruck war kurz und prägnant: du warst authentisch bis zuletzt.

    Du warst zuletzt im ORF aufgetreten und hast offen kommuniziert, dass du als Kind Opfer von Heimgewalt gewesen bist. In diesem Sinne, danke für deine Ratschläge, wie wir mit ähnlich gelagerten Fällen von Heimgewalt gehörloser Menschen (u.a. Franz Wurst in Klagenfurt) umgehen sollen.

    Du hast dich sehr für Anliegen der Menschen mit Behinderungen eingesetzt. Danke vielmals, du fehlst! R.I.P.

    Unser Mitgefühl gilt deiner Familie!

    Im Gedenken
    Helene Jarmer – Präsidentin
    Lukas Huber – Generalsekretär

  • Ich habe Herrn Pichler einmal bei einer seiner Präsentationen erlebt und ich war bewegt von seiner Authentizität. Sein Leben war nicht umsonst, lassen wir seinen Geist weiterentwickeln!

  • Ich bin zutiefst erschüttert über den tragischen Tod von Herbert (Pichler), einen großen Kämpfer für die Rechte von Menschen mit Behinderungen! Mein herzliches Beileid gilt in dieser schweren Zeit seiner Familie, seinem beruflichen Umfeld und seinen Freunden. Ruhe in Frieden, Herbert!

  • Liebe Angehörige und Freunde von Herbert,

    ich habe Herbert vor einigen Jahren bei einem gemeinsamen Projekt persönlich kennenlernen dürfen. Er wurde mir sofort ein lieber Freund.
    Seine liebenswürige Art, seine Zielstrebigkeit und damit auch seine Erfolge für Menschen m. Behinderungen waren einzigartig.
    Einige Ideen, die wir bearbeiten wollten haben uns auch verbunden. Jedesmal, wenn ich in Wien war, haben wir uns getroffen und persönlich ausgetauscht.
    Nun ist das leider Geschichte geworden.
    Ich bin seit gestern geschockt über den tragischen Unfall von Herbert.
    Er hinterläßt auch bei mir eine große Lücke, die kaum geschlossen werden kann.
    Auch meine Partnerin Ariane, die Herbert auch kannte, ist bestürzt.

    Wir sprechen allen unser herzliche Anteilnahme aus Tirol aus
    Bernold & Ariane
    Für den Vorstand des
    Öziv BV Innsbruck und vom
    Verein v-OHR-laut

  • Wir werden dich so sehr vermissen und dein Kampf für Gerechtigkeit wird mir immer ein Vorbild sein.

  • Deine Stimme, lieber Herbert, treuer Freund und unbeugsamer Mitstreiter für eine gerechtere Gesellschaft, in der Menschen mit Behinderung willkommen und gleichgestellt sind, werden wir schmerzlich vermissen. Deine Botschaft allerdings wird von uns nachhaltig weitergetragen werden und sie wird viele Menschen ermutigen das umzusetzen wofür Du Dich so eindrucksvoll, konsequent und unnachgiebig über Jahrzehnte mit Deiner gewinnenden Art eingesetzt hast. Du hast viel geschafft!
    In Dankbarkeit und großer Trauer,
    Dein Freund Scherman

    (Deine Art meinen Namen auszusprechen, hat mir immer gefallen)

    • War das nicht so ähnlich wie Chairman 😢

  • Ich bin noch immer ganz geschockt und sehr traurig. Wir kennen uns seit unserer Volksschulzeit. Viele Jahre hatten wir uns aus den Augen verloren. Im Rahmen der IVMB haben wir uns wiedergesehen. Hättest du nicht auch an diesem Tag deine obligaten 15 Minuten zu spät dran sein können?
    Dein Engagement und Feuer für unsere Sache hat mich stets beeindruckt!

    Ich schick dir ein Busserl 💋, ein Engerl 👼 und ein Licht 🕯 mit auf den Weg! Meine Anteilnahme gilt deinen Hinterbliebenen

    R.I.P mein lieber Freund und Wegbegleiter

    Michi

  • Mit großer Erschütterung und Fasslosigkeit vernahmen wir die traurige Nachricht das unser lieber,geschätzter Kollege und Freund Herbert Pichler verstorben ist.

    Mit Herbert verlieren wir einen der wertvollsten und großartigen Menschen, der sich stets für die Rechte und das Wohl für Menschen mit besonderen Bedürfnisse ein setzte.

    Wir danken für diese lehrreiche und schöne Zeit, auch wenn Sie viel zu kurz war.

    ……..Ruhe in Frieden
    mein Freund….


    In Namen der BVP’s der Younion HG II

    Susanne Torgler
    stv Vorsitzende

  • Nach einem Tag des Wissens, dass es dich nicht mehr gibt Herbert, ist es weiterhin unfassbar, unwirklich und unbeschreiblich traurig für mich.

    Herbert, ich habe schon viele Menschen kennen gelernt und trotzdem haben mich wenige so tief berührt wie du es getan hast. Vielleicht weil wir durch unserer beider Behinderungen und der damit erlebten Geschichten in unserer Kindheit und Jugend…., eine Verbundenheit hatten; vielleicht waren es auch andere Gründe…., ich weiß es nicht.

    Ich habe dich in unseren etwa 20 Jahren gemeinsamen Tuns, gemeinsamen Schulungen und Seminaren, Ausbildungen, Gesprächen und dem vielen tiefen Teilen sehr ähnlicher (oft auch kritischer) Sichtweisen, vor allem was unser gemeinsames berufliches Umfeld anging, und der damit verbundenen privater Gedanken, der ähnlich, empfundenen Differenzen zwischen „dem Gehörten/Gesagten“ und dem dann tatsächlich Erlebtem dazu….., immer als sehr mutig, authentisch und klar deinen Weg weiter gehendend, für die übersehenen Menschen erlebt. WAHNSINN, was du so alles erduldet und ausgehalten hast und womit du tlw. konfrontiert wurdest und es weiter ausgehalten hast und weiter gemacht und d´ran geblieben bist. Welcher Druck da auch immer kam….. Respekt und tief beeindruckend über deine Kraft und Energie.

    Du hast mir und meiner Familie in einer unbeschreiblichen Art und Weise immer wieder und wieder geholfen, warst da -auch, wenn es oft sehr schwierig war dich im Endeffekt zu erreichen, oder es viele Male gebrauchen hat, bis es gelang 😉-, und hast dein Wort im Letzten doch immer gehalten.

    Ich werde unsere langen, tiefen und vertraulichen Gespräche vermissen und alle unsere entwickelten Ideen zu der einen oder anderen Sache, die wir so hatten……, die jetzt leider alle nicht mehr möglich sind.

    Und ich werde dich als wahrhaftig besonderen Menschen und Freund vermissen, mit dem ich so viele Dinge besprechen konnte und der sich immer die Mühe gab, nicht nur das Wort sondern auch den Menschen und die dahinter steckenden Bedürfnisse zu sehen und sie in einer Ruhe anzufragen und sich damit in einer Tiefe auseinander zu setzen. Du bist ein echter Verlust für so viele Menschen, vor allem für diese, die mit Beeinträchtigungen auf die Welt kamen und/oder in ihrem Leben solche erhalten haben und sich da (weiter) schwer gut zurecht zu kommen, vor allem in einer Gesellschaft, wie sie eben ist.

    Ruhe in Frieden Herbert und alles Gute! 🌈

  • Wir sind erschüttert! Dein Engagement in unserer Bewegung war unermüdlich und vorbildlich!
    Wir danken Dir für Deinen Einsatz und werden dich sehr vermissen!
    Annemarie und Manfred

  • Und plötzlich ist es vorbei DAS LEBEN!
    Aus. Zu Ende! Abschluss. Fertig gelebt.
    Mittendrin. 56 Jahre. Aus dem Leben gerissen!
    So schnell kann es gehen.
    Niemand kennt seine allerletzte Stunde.
    ES IST VORBEI!

    Ach Herbert, du warst ein großer Kämpfer!
    Hast VIEL Gutes bewirkt und geschaffen. Auch mir.
    Ich hoffe, du bist an einem guten Ort, wo es nur Frieden & LIebe gibt.
    Wo man nicht mehr kämpfen muss und alles gut ist.
    Das wünsche ich DIR aus tiefster Seele.
    Schön, dass es DICH gab!
    Schade, dass wir uns erst so spät begegnet sind!

    In tiefer Verbundenheit, deine Andrea

  • Bin sehr betroffen sowie fassungslos. Herbert hat sehr viel vollbracht und Gutes getan. Kurz gesagt er war ein toller Mann und sag Danke was du für deine behinderten Mitmenschen bewirkt und getan hast. Du hinterlässt eine grosse Lücke, werde dich in lieber Erinnerung behalten und du wirst uns fehlen.
    Sag leise Servus lieber Herbert

  • Wir haben uns 2007 über ein EU-Projekt kennengelernt. Unvergesslich dein Anruf zu Projektbeginn: „Ich bin’s, der Herbert, dein Mann beim ÖGB.“ In großer Betroffenheit über deinen unerwarteten Tod gilt mein Mitgefühl den Hinterbliebenen. Danke für deinen Einsatz, Herbert.

  • Der plötzliche Tod von Herbert hat uns erschüttert.
    Herbert als netter Mensch ist mir immer wieder begegnet auf verschiedenen Wegen Richtung Gleichstellung, sogar ein gemeinsames Tänzchen hatten wir. Er wird uns sehr fehlen.

  • Lieber Herbert,
    Mit entsetzen las ich, dass du uns genommen wurdest …….. unglaublich………… unfassbar…………..
    Danke, dass ich dich kennen lernen durfte
    Danke für den Spaß den wir miteinander hatten und
    Danke für deinen unermüdlichen Einsatz!
    Lieber Herbert „Ruhe in Frieden „

  • Dies ist ein riesiger Verlust für Wien und ganz Österreich. Ich habe selten einen so engagierten Kämpfer für den Sozialen Sektor wie Herbert gesehen. Ich bin froh ihn kennengelernt und mit ihm viele auch tw. spassige Diskussionen geführt zu haben. Danke für deine Arbeit. Ruhe in Frieden.
    Josef

  • Tragisch – mein Beileid zu diesem großen großen Verlust…

  • So traurig, dass Herbert Pichler heute bei einem Unfall getötet wurde!
    Wir verlieren einen unbeirrbaren Kämpfer für die Rechte behinderter Menschen, einen Freund, der sich auch über Österreich hinaus u.a. mit LICHT FÜR DIE WELT für Gleichstellung und Selbstbestimmung eingesetzt hat. Mit einer unglaublichen Beharrlichkeit, Bestimmtheit, gepaart mit Humor und Empathie.
    Unvergesslich unsere gemeinsame Projektreise nach BurkinaFaso, gemeinsam haben wir uns mit Jugendlichen, Frauen und Männern mit Behinderung ausgetauscht, zugehört, diskutiert, und Fußball gespielt.
    Unvergesslich die Gespräche zu Hause in Wien bei einem Glas Wein.
    Ich habe einen Freund verloren.
    https://twitter.com/RupertRoniger/status/1378433156056023041

  • Obwohl wir schon seit vielen Jahren nicht mehr zusammen arbeiten, bist du mir als grossartiger, immer herzlicher, leuchtender, engagierter, unermüdlicher und humorvoller Mensch in Erinnerung geblieben. Lieber Herbert, dein tragisches, plötzliches Ableben tut mir wirklich sehr Leid. Mögest du dennoch gut begleitet und gesegnet weiterreisen und deine Angehörigen Trost finden. Ciao, Nadia

  • So traurig !

  • Danke lieber Herbert für dein Engagement, den Humor, für so Vieles.
    Elisabeth

  • Sehr geehrte Damen und Herren, meine aufrichtige Anteilnahme am Tod von Herrn Pichler. Voriges Jahr durfte ich Herrn Pichler in der Sendung “ im Zentrum“ mit Klaudia Reiterer kennenlernen. Ein sehr kompetenter und total sympathischer Mensch. Es ging in dieser Sendung um den assistieren Suizid im Zusammenhang mit dem Wunsch von schwerkranken Menschen und dem selbstbestimmten Sterben. Eine Sendung die ich mir mit Schülern der Gesundheits und Krankenpflege im Rahmen des Ethikunterrichtes angesehen habe. Mit lieben Grüßen Petra Fuchs

  • Auch wenn wir uns thematisch nur sehr selten einig waren, haben wir doch immer auf hoher Ebene für die Rechte von Menschen mit Behinderungen gestritten. Du hattest deine und ich meine und nur selten, wie z.B.: zum Theme Sterbehilfe hatten wir eine gemeinsame Meinung. Doch das jede/r das Recht auf seine Meinung hat, auch das gehört zur Selbstbestimmung, du findest dir sicher wieder jemanden, mit der/dem du so hart, wie mit mir diskutieren wirst, das bin ich mir sicher! Ruhe in Frieden Herbert

  • Es fehlen die Worte….
    Dankbar für das Kennenlernen!

  • Herbert du wirst uns sehr fehlen!

    Die Erinnerung ist das
    einzige Paradies aus dem
    wir nicht Vertrieben werden
    können!
    03.04. 2021 19:03

  • Lieber Herbert,

    wir sind noch völlig benommen, können es nicht fassen und wollen vor allem nicht wahrhaben, dass wir Dich nicht wiedersehen werden.

    Du hinterlässt eine unbeschreibliche Lücke –als Mensch und als Kämpfer für die Rechte und die Lebensqualität so vieler Menschen in Österreich.
    Dein Wissen, Deine Kompetenz, Dein Engagement und Deine Kunst des Netzwerkens wird in der Form, wie Du es gelebt hast, nicht zu ersetzen sein.

    Aber wir versprechen dir eines: soweit es unsere Fähigkeiten erlauben, werden wir in Deinem Geiste weiterarbeiten – Du wirst uns stets begleiten.

    In großer Verbundenheit und aufrichtiger Trauer

    Ingrid M. Machold, Verein Freiräume
    Irene Burdich, HPE Wien
    als Mitglieder der IVMB

  • Unfassbar, und unfassbar traurig. Herbert hat immer gekämpft und Herbert war immer präsent. Herbert hat immer das große Ganze gesehen und immer dafür gesorgt, dass man nicht klein beigibt. Aber auch, manchmal mit einem Augenzwinkern. Er hat auch über den österreichischen Tellerrand geblickt: neben all seinen so wesentlichen Aufgaben in Österreich war er zudem Mitglied von Licht für die Welt und hat sich für eine inklusive Welt eingesetzt, eben auch im Globalen Süden. Die Projektreise mit ihm unvergesslich, wie er sich mit jedem Menschen, unabhängig unterschiedlicher Sprachen, verständigt hat – und im Fussballspiel gefunden hat. ER hat gelebt für eine bessere Welt. Ich persönlich und Licht für die Welt werden Herbert wirkich vermissen.

  • Sein Platz ist leider leer

  • Mein Beileid zu dem großen Verlust.

  • Unfassbar! Mehr als traurig!
    Danke für das Engagement für uns behinderte Menschen.

  • Ich wünsche seinen Freunden und die er liebte viel Kraft und alles Gute. Ich selbst habe Herbert vor meiner Behinderung kennengelernt. Er war ein guter und zuletzt holt es den besten. Alles Gute machs gut Herbert.Liebe Grüße Thomas Huber

  • R.I.P 🖤
    danke für deinen permanenten Einsatz im Sinne für alle Menschen mit Behinderung 😔

  • Mit Herbert Pichler verlieren wir einen unermüdlichen und erfolgreichen Kämpfer für die Rechte mit Behinderungen. Wir sind tief erschüttert. Unser Beileid gilt der Familie und allen Freunden. R.I.P. Herbert.
    Isolde Kafka
    Tiroler Monitoringausschuss

  • Herbert, Respekt
    Herbert, Freund
    Herbert, Zuversicht
    Herbert, Kampfeslust
    Herbert, Herzlichkeit
    Herbert, Humor
    Herbert, Anstand
    Herbert, Unbestechlichkeit
    Herbert, Unvergessen
    Herbert Du fehlst!

  • Ich war mit einen Freund an der Unfallstelle und konnten es nicht fassen. Ich kannte Herbert seit der Handelsschule – 40 Jahre lang. Sein Leben lang setzte er sich für die Behinderten ein. Dieser Junkie hat uns einen sehr guten Freund genommen. Ich bin fassungslos. Niemand wird Herbert ersetzen können. Ruhe in Frieden Herbsi. lg didi

  • Ich durfte Herbert als Präsident des Österreichischen Behindertenrates kennenlernen. Im ZDG-Zivilgesellschaftlichen Dialoggremium im Bundesministerium für Inneres hat er sich seit 2017 tatkräftig und kämpferisch für die Anliegen und Rechte von Betroffenen eingebracht. Er wird fehlen!
    Danke Herbert für Alles!
    Friedrich Kovar

  • Herbert Pichler,
    ich verneige mich vor Ihnen,
    danke für Ihren Einsatz.
    Noch in vielen Jahren wird man traurig sein,
    wenn man von Ihnen spricht, hört, erzählt.

  • Mit dem tragischen Ableben von Herbert Pichler verlieren wir einen Freund, einen Verbündeten und einen Mitstreiter im Kampf gegen Stigmatisierung von Menchen mit psychischen Erkrankungen. Schockiert von dieser traurigen Nachricht sind unsere Gedanken bei seinen engen Hinterbliebenen im privaten wie im beruflichen Kontext.

    Rudolf Wagner
    pro mente Wien

  • Wir sind schwer erschüttert und sehr traurig.
    Alle Menschen mit Behinderungen haben einen engagierten Aktivisten für ihre Rechte und SLIÖ einen ihrer Mitstreiter verloren.

    • Auch ich war erschüttert.-Hallo Herbert: Ich hoffe, es geht dir gut! Grüße von Thomas!RIP

  • Wir, die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs haben einen Verbündeten und Freund verloren und sind noch ganz betroffen von dieser Nachricht.

  • Tödlicher Verkehrsunfall in Wien-Donaustadt

    Vorfallszeit: 03.04.2021, 04:15 Uhr
    Vorfallsort: 22., Breitenleer Straße

    Sachverhalt: Laut derzeitigen Erhebungen soll ein 33-jähriger PKW-Lenker die Breitenleer Straße stadtauswärts gefahren sein. Ein 56-jähriger Mann saß in seinem am Fahrbahnrand der Breitenleer Straße abgestellten PKW und öffnete die linke hintere Fahrzeugtüre. Der 33-Jährige fuhr gegen die geöffnete Türe und erfasste den 56-Jährigen. Er erlitt dadurch schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle, der PKW-Lenker blieb unverletzt. Durch einen Amtsarzt wurde bei dem 33-Jährigen eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel festgestellt, weiters ist er nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung. Das Verkehrsunfallkommando ist mit den Erhebungen befasst.

    Presseaussendung vom 03.04.2021, 11:37 Uhr

    https://www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=427664536836564E57374D3D&pro=0

  • Unglaublich was ich da mitten in der Osterruhe lesen muss. Herbert ist tot. Ich bin schockiert. Wie viele gute Stunden im gemeinsamen Streiten haben wir verbracht! Jedes weitere Wort wäre zu viel. Herbert, wir denken an Dich.
    DANKE. Hannes

  • Unfassbar!
    Ich bin wirklich geschockt und traurig über diese Nachricht.
    Mein Mitgefühl für die Angehörigen!

    Ein echter Kämpfer verlässt uns auf diese tragische Weise und hinterlässt eine tiefe Lücke.

  • Leider wurde ich heute Morgen mit der Überbringung der traurigsten und unfassbaren Nachricht geweckt, dass unser Freund, Funktionär und Mitglied Herbert Pichler heute von einem Auto erfasst wurde und noch an der Unfallstelle verstorben ist.

    Mit dem Ableben von Herbert Pichler haben wir einen langjährigen Freund mit besonderen menschlichen Qualitäten und den wichtigsten Mitstreiter um die Anliegen von Menschen mit Behinderungen verloren. Herbert hat sich mit grenzenlosem Engagement für die Rechte von Menschen mit Behinderungen eingesetzt. Mit Recht können wir stolz darauf sein, jemanden wie ihn in unseren Reihen und als Freund gehabt zu haben.

    Lieber Herbert, ich bin stolz und dankbar dafür, die längste Wegstrecke meines bisherigen Lebens gemeinsam mit dir gegangen zu sein und wird für mich unvergesslich in guter Erinnerung bleiben!

    Ruhe in Frieden, mein Freund!