Broschüre: Sexualität – Informationen in leichter Sprache

Die im Februar 2012 veröffentlichte Broschüre von "Jugend am Werk Begleitung von Menschen mit Behinderung GmbH" beschäftigt sich auf 60 Seiten in leicht verständlicher Sprache mit dem Thema Sexualität.

Broschüre zu Sexualität
JAW/Margit Krammer

Die Broschüre ist in 23 Bereiche unterteilt und behandelt unter anderem Themen wie „Recht auf Sexualität“, „Verhütung“, „Zwangs-Sterilisation“, „Kinderwunsch“ oder „Beziehungs-Probleme“.

Die Informationen sind sowohl für Menschen mit Lernschwierigkeiten als auch für ihre BetreuerInnen gedacht. An der Broschüre wurde 2 Jahre gearbeitet, erfuhr BIZEPS-INFO.

Broschüre bestellbar

Der Homepage von Jugend am Werk ist diesbezüglich zu entnehmen: „Sollten Sie Interesse an der Broschüre haben, so können Sie diese gegen Zahlung eines Unkostenbeitrages in der Höhe von Euro 20,00 (exkl. MwSt, inkl. Porto/Inland) bestellen“:

Werkstätte und Tagesstruktur Landstraße
1030 WIen, Landstraßer Hauptstraße 146/6
Tel: 01/714 78 19

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare

  • Wir bitten um Verständnis, dass wir die Broschüre „Sexualität und Behinderung“ nicht kostenlos zum Download anbieten können. Es handelt sich um das Ergebnis einer zweijährigen intensiven Arbeit gemeinsam mit Menschen mit Lernschwierigkeiten und die „Jugend am Werk Begleitung von Menschen mit Behinderung GmbH“ hat die Kosten für den Druck, die grafische Gestaltung, die Überprüfung der Inhalte auf „Leichter Lesen“ und die Illustrationen finanziert.

  • Ich finde 20 Euro für die paar Blatt reichlich teuer. Meine Tätigkeit an der Behindertenfront ist schon immer kostenfrei. Ich beschaffe jedem jede notwendige Information, wer die anfordert hat nur seine Telefon oder Internet oder Portokosten zu tragen. Auch ein Zugriff auf meinen nationalen Zugänglichkeitskatalog http://www.rokodat-katalog.de hat nur die eigenen Internetkosten zur Folge. Wie wäre es denn mit einerInternetveröffentlichung oder stehen die Herausgeber auf demselben Standpunkt wie der deutsche CBF, der sich darüber ärgert, weil an einer Internetveröffentlichung des „Lokus“ nichts zu verdienen ist. Dabei wäre das doch so sinnvoll, denn Veränderungen sind im Internet leichter zu realisieren als bei Druckwerken.

  • Über 20 Euro für eine Broschüre von nur 66 Seiten. Warum keine freie Downloadmöglichkeit? War wohl ohne öffentliche Förderung.