BZÖ-Haubner: Zugang vereinheitlichen und erleichtern

Debatte löst nicht die wahren Probleme

Ursula Haubner
BZÖ

„Die Pflegebedürftigen in Österreich brauchen einen vereinheitlichten und erleichterten Zugang zu Pflegeleistungen. Diese notwendige Verbesserung und eine langfristige Finanzierung der Pflege sind die wahren Herausforderungen im Bereich der Pflege“, so die stellvertretende Klubobfrau und Sozialsprecherin des BZÖ, Ursula Haubner. „Die jetzige Debatte löst die wahren Probleme nicht!“

Haubner fordert eine Vereinheitlichung der Auszahlungsstellen und klare Auszahlungskriterien, die in allen Bundesländern gelten. Auch eine Verringerung der Zahl der Entscheidungsträger und der Bescheid erlassenden Stellen im Pflegegeldverfahren sei dringend nötig. Zusätzlich verlangt die BZÖ-Sozialsprecherin einen bundesweit einheitlichen Kriterienkatalog für Pflegegelduntersuchungen, der die Qualitätskriterien neu definiert, ohne die Schwellen für den Zugang zu bestimmten Pflegegeldstufen zu erhöhen und eine Verringerung der Verfahrensdauer.

„Darüber sollen Hundstorfer und die Landeshauptleute diskutieren, dann ist es auch völlig egal, ob das Pflegegeld vom Bund oder von den Ländern ausbezahlt wird“, so die ehemalige Sozialministerin.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich