Caritas fordert „nationalen Hospizplan“

Die dafür notwendigen Maßnahmen sollten auch im Koalitionspakt ihren Niederschlag finden, regt Caritas Direktor Michael Landau an.

Michael Landau
Caritas Österreich

„Ich erwarte mir von jeder Regierung, wie auch immer sie aussieht, rasches Handeln, um einen Finanzierungs- und Personalnotstand im Bereich der Pflege zu vermeiden“, wird Landau im heutigen Kurier zitiert.

Analog zur Familienhospizkarenz, also der Betreuung sterbender Familienangehöriger, sollte daher die Pflege bedürftiger Familienmitglieder „versicherungsrechtlich und existenziell abgesichert“ werden.

Grundsätzlich spricht sich Landau dafür aus, der ambulanten Pflege Vorrang vor der stationären Pflege einzuräumen, gemäß dem Grundsatz „Soviel mobil wie möglich, soviel stationär wie nötig“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • die Forderung nach einem nationalen Hospizplan ist, meiner Meinung nach, sehr wichtig um für viele Menschen ein Sterben „in Wuerde“ zu ermöglichen.

  • die Forderung nach einem nationalen Hospizplan ist, meiner Meinung nach, sehr wichtig um für viele Menschen ein Sterben „in Wuerde“ zu ermöglichen.