„Changing Places“-Toiletten werden in Großbritannien verpflichtend

Zum Tragen kommt diese Regelung zu „Changing Places“-Toiletten (also Toiletten für alle) bei Neubauten und Generalsanierungen. Dadurch wird ein großer Schritt zu mehr Inklusion von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf gesetzt.

Flagge Großbritannien
Chris Lawton on Unsplash

Bei „Changing Places“ handelt es sich um barrierefreie Sanitärräume, die zusätzlich zu einem barrierefreien und rollstuhlgerechten WC auch über mehr Platz und Zusatzausstattung wie Personenlifter und höhenverstellbare Pflegeliegen verfügen.

Großbritannien verändert die baurechtlichen Vorschriften. Die Einrichtung sogenannter „Changing Places“-Toiletten wird ab 2021 für öffentliche Gebäude, die mehr als 350 Personen fassen, verpflichtend.

Zum Tragen kommt diese Regelung bei Neubauten und Generalsanierungen. Dadurch wird ein großer Schritt zu mehr Inklusion von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf gesetzt.

Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen, sowie Personen mit Inkontinenz wird dadurch die Teilhabe am öffentlichen Leben erheblich erleichtert.

Derzeitige Situation im Ländervergleich

Barrierefreie Toiletten mit Bank und Lifter
CP_Consortium

In Großbritannien gibt es bereits mehr als 1.400 dieser entsprechend ausgestalteten Sanitärräume. Mit der Gesetzesänderung sollen, laut britischer Regierung, jährlich über 150 weitere Gebäude damit ausgestattet werden.

Um dies zu erreichen, soll in den nächsten Monaten ein Fonds mit £ 30 Millionen eingerichtet werden.

Christiane Link, ehemalige BIZEPS-Mitarbeiterin und nun in London lebend, begrüßt diese Maßnahmen.

Auch in Deutschland gibt es in den letzten Jahren vermehrt Initiativen zur Errichtung von „Changing Places“-Toiletten – genannt „Toiletten für alle“. In München beispielsweise werden schrittweise 36 zu sanierende WC-Anlagen diesem Konzept entsprechend ausgerüstet.

In Österreich gibt es nach wie vor keinen einzigen derartigen Sanitärraum. Langjährige Forderungen von BIZEPS zur Einrichtung von „Changing Places“-Toiletten blieben bisher unerfüllt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Dringend notwendig auch in Österreich. Und wichtig wäre auch die Information darüber, wo es welche gibt.

  • Am Salzburger Hauptbahnhof gibt es eine komplette Duscheinheit für Behinderte.