Das Gelernte anwenden

BIZEPS veranstaltete vom 11. bis 13. Oktober 2004 einen Einführungskurs in Peer Counseling. Als Veranstaltungsort diente das Arcotel Wimberger im 7. Bezirk.

Teilnehmerinnen Peer Counselingkurs
BIZEPS

Die erfahrenen Peer Counseling-Trainer, Bill und Victoria Bruckner aus San Francisco, gaben uns nach einer kurzen Begriffserklärung zunächst einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Peer Counseling und dessen Bedeutung in der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung.

Da Peer Counseling in der Beratung jeweils gleichartig Betroffener „Peers“ Anwendung findet, nahmen an diesem Kurs ausschließlich behinderte Menschen teil. Bill und Victoria Bruckner sind selbst von Geburt an behindert.

Dann wurden den 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die fünf Grundregeln und sechs Techniken des Peer Counseling vorgestellt. Diese wurden jeweils durch Demonstrationen der Trainer bzw. einzelner Kursteilnehmer veranschaulicht. Im Anschluss daran konnten wir jeweils in Zweiergruppen das Gelernte an uns selbst und an einander erproben.

Den Grundregeln entsprechend übten wir in den sehr persönlichen Gesprächen, uns in unseren jeweiligen Gesprächspartner einzufühlen ohne zu interpretieren oder gar ein Urteil über ihn zu fällen.

Da unsere Lebenssituationen sich ähneln, fiel es nicht immer leicht, auf persönliche Ratschläge zu verzichten und stattdessen lediglich zu versuchen, das Gegenüber auf dem Weg zu seiner/ihrer ganz persönlichen Problemlösung zu unterstützen.

Das sollte uns schließlich auch helfen, keine Verantwortung für das Problem des-/derjenigen zu übernehmen. Wir erfuhren etwas darüber, wie der „Peer Counselor“ mithilfe von Körperhaltung, Gesichtsausdruck und Augenkontakt dem Sprecher bzw. der Sprecherin zeigen kann, dass er aufmerksam zuhört.

Das richtige Einsetzen von offenen und geschlossenen Fragen sowie das kurze Beschreiben des Gesagten wurden geübt. Der Umgang mit Gefühlen, die Zusammenfassung am Ende des Gesprächs sowie die sieben Techniken zur Problemlösung bildeten weitere Schwerpunkte des Kurses. Ich glaube, dieser Kurs war für uns alle mit sehr intensiven Erfahrungen verbunden und hoffe, dass wir alle die erlernten Techniken dazu einsetzen können, um andere und einander zu ermutigen und zu stärken.

Die durchgeführten Schulungskurse „Peer Counseling“ wurde gefördert vom Bundessozialamt aus Mitteln der Beschäftigungsoffensive (Behindertenmilliarde) der österreichischen Bundesregierung.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Danke für die Erklärung des Begriffes. ich hatte keine Ahnung von deren Bedeutung.Jetzt versuche ich noch herrauszufinden, ob es in meiner Umgebung ebenfalls Kurse dafür gibt.