Der BSVÖ gratuliert zur Ernennung blinder Richter an den Verwaltungsgerichtshof

Der Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich freut sich über die Ernennung der ersten blinden Richter in Österreich

Logo BSVÖ - Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich
BSVÖ

Der Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich (BSVÖ) freut sich über die teilweise Öffnung des Richteramts und gratuliert Herrn Mag. Gerhard Höllerer, ehemaliger Präsident des BSVÖ und langjähriger Mitarbeiter im Wissenschaftsministerium, sowie dem Polizeijuristen Dr. Alexander Niederwimmer zu ihrer Ernennung als Richter an den österreichischen Verwaltungsgerichtshof. Damit wird eine zentrale Forderung des BSVÖ umgesetzt.

„Die Ernennung dieser beiden Richter kann und darf jedoch nur der erste Schritt zur vollen Teilhabe von Menschen mit Sehbehinderung in der Justiz sein“, betont Dr. Markus Wolf, Präsident des BSVÖ, und hofft auf rasch folgende weitere Schritte in Richtung Gleichstellung im Justizwesen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Gratulation den beiden Richtern zu ihrer Bestellung. Es hat zwar sehr lange gedauert diese anzuerkennen. Es bleibt zu HOFFEN, dass es so weiter geht!

  • Diese Art der „Betriebsblindheit“ ist glücklicherweise nicht pflegegeldspezifisch berücksichtigungswürdig; widrigenfalls bedeutete das eine massive Belastung des finanziellen Staatshaushaltes.

  • Eine maßlose und eine anmaßende Selbstüberschätzung und der Machtmissbrauch basierend auf einer vermeintlichen Überlegenheit sind vermutlich die Aspekte, dank derer es zu einer Trendwende in den Vorzeichen kommt!

  • @W.K. Sehr sehr schön, wie Sie diese generelle Thematik beschreiben. Das trifft übrigens auch auf viele andere Bereiche zu, nicht nur die Richterschaft ist von dieser „Sinnesbeeinträchtigung“ betroffen im Gegensatz zu solchen, die zwar über diese Sinnesbeeinträchtigung tatsächlich verfügen, leiden Normalsichtige nicht selten an schwersten Wahrnehmungsstörungen, die mit mehr an Gehirn und Herz für eine mit allen fünf Sinnen ausgestattete Person spielend zu bewältigen wären.

  • Ich bin der Meinung und habe es selbst erlebt, dass „sehende Richter(innen)“ blind sind, blinde Richter vielleicht, was Gerechtigkeit anlangt „sehend“ und mit mehr Einfühlungsvermögen ausgestattet sind … hoffentlich. Denn was ich erlebt habe, hat mit einem Rechtsstaat nichts mehr zu tun.