Der leise Abschied eines großen Champions: Walter Ablinger hört auf

Nach einer beeindruckenden Karriere voller Erfolge und Medaillen hat Walter Ablinger entschieden, dass es Zeit ist, Abschied zu nehmen. Der Handbike-Star aus dem Innviertel erklärt, warum jetzt der richtige Moment dafür ist.

Walter Ablinger trägt ein Renntrikot und liegt in einem Liege-Handbike. Er strahlt und hebt jubelnd beide Hände. Neben ihm auf der Straße liegt sein Helm.
ÖPC/GEPA

Walter Ablinger, der herausragende Handbike-Champion aus dem Innviertel und zweifache Paralympic-Sieger, hat überraschend in einem Interview mit den Oberösterreichischen Nachrichten sein Karriereende verkündet.

Anstatt sich auf den Weg nach Maniago, Italien, zu machen, um beim Weltcup weitere Punkte zu sammeln, erklärte Walter Ablinger zwei Tage nach seinem 55. Geburtstag in einem Interview mit den OÖNachrichten seinen Rückzug aus dem aktiven Sport.

Der überraschende Entschluss

Die Entscheidung kam unerwartet. „Meine Zeit ist vorbei, ich werde die Bühne verlassen“, so Ablinger. Diese Worte markieren das Ende einer äußerst erfolgreichen Karriere, die ihn auf die Podien der größten internationalen Wettbewerbe brachte.

Doch die jüngsten Ergebnisse ließen ihn zweifeln: Beim Weltcup in Belgien kämpfte er statt um Medaillen nur um Platz 34 – ein Indikator dafür, dass seine Leistungsfähigkeit nachgelassen hat.

Gründe für das Karriereende

Ablinger sieht den Hauptgrund für seinen Leistungsabfall in den Folgen eines Trainingsunfalls nach den Paralympics in Tokio. „Mein Körper ist nicht mehr bereit, sich alles das gefallen zu lassen, was ich ihm in den vergangenen Jahren abverlangt habe“, erklärte er im am 14. Mai 2024 veröffentlichten OÖN-Interview.

Trotz intensiver Vorbereitung, einschließlich Trainingslagern in Dubai und auf Fuerteventura, wo er 9.500 Kilometer zurücklegte, musste er erkennen, dass seine physischen Grenzen erreicht sind.

Kein großer Abschied

Auf die Frage, ob er sich wie Dominic Thiem mit Wildcards von seinen Fans verabschieden könnte, antwortete Ablinger bescheiden, berichten die OÖN. Er sieht keinen Bedarf, sportpolitisch zu intervenieren, um sich einen Startplatz zu sichern.

„Es ist besser, einem Jüngeren den Vorzug zu geben. Für mich ist das Kapitel abgeschlossen“, so der Sportler. Seinen letzten großen Auftritt plant er beim New York Marathon, den er als „Genussprojekt“ und nicht als Wettkampf angeht.

Emotionen und Zukunft

Ablinger spricht von Ehrfurcht, Dankbarkeit und Zuversicht, wenn es um seine Gefühle nach dieser schweren Entscheidung geht. Er betont die Bedeutung seiner Karriere, die ihn weit gebracht hat, und zeigt sich dankbar für die Erfolge und schönen Momente.

Jetzt freut er sich darauf, seine Zukunft selbst zu gestalten, mit der Gewissheit, viel erreicht und überstanden zu haben.

Ein Rückblick auf eine beeindruckende Karriere

Walter Ablinger wird nicht nur als erfolgreicher Athlet in Erinnerung bleiben, sondern auch als Vorbild, das gezeigt hat, wie man mit Herausforderungen und Rückschlägen umgeht. 

Sein Weg, von der Spitze des paralympischen Sports zu einem würdevollen Abschied, zeugt von Charakterstärke und einer außergewöhnlichen Karriere.

Auch abseits des Sport war er in den vergangenen Jahren aktiv. Sei es 2021 als ÖVP-Kandidat bei der Landtagswahl oder 2017 als ÖVP-Kandidat bei der Nationalratswahl; aber auch ab 2018 als ORF-Publikumsrat. Man wird sehen, in welche Richtung es Walter Ablinger nach seiner beeindruckenden Sportkarriere führen wird.

Siehe: ÖBSV

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Ein großartiger Sportler. Alles Gute und Erfolg für die „Nachsportzeit“.