Deutschland: Autonomie von Eltern gehörloser Kinder

Die Autonomie von Eltern gehörloser Kinder muss nach Ansicht von Katrin Werner geschützt werden.

Richterhammer und deutsche Flagge
BilderBox.com

„Die Zwangsimplantation von Cochlear-Implantaten bei gehörlosen Kindern gegen den Willen der Eltern muss verboten werden. Das zuständige Amt möchte offensichtlich die Kosten für die Assistenz im Kindergarten sparen, greift dazu in die Autonomie der Eltern ein und stellt sie unter den Verdacht der Kindeswohlgefährdung. Dass Kinder keineswegs automatisch mit Implantaten hören können, wird dabei völlig ignoriert“, sagte die deutsche Bundestagsabgeordnete der Linken aus Rheinland-Pfalz, Katrin Werner, mit Blick auf eine Entscheidung des Sozialamts des Landkreises Trier-Saarburg.

Nach dieser soll das Jugendamt entscheiden, ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt, weil die Eltern Gebärdensprachkurse einem Implantat vorziehen.

Werner erinnerte daran, dass im Jahr 2010 hat das Sozialgericht Frankfurt am Main in einem ähnlichen Fall eine wegweisende Entscheidung getroffen hat: „Das Sozialamt ist verpflichtet die Assistenz zu bezahlen. Es darf nicht in die Autonomie der Eltern eingreifen und eine Kindeswohlgefährdung konnte das Gericht nicht feststellen. Ich hoffe, dass das Sozial- und Jugendamt sich nach dieser Entscheidung richten werden.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare

  • Auch eine Möglichkeit, die Einwilligung der gesetzlichen Vertreter zu erzwingen und diese ihnen nur dort zu belassen, wo sie zur Geschmacksfrage verkommt:
    – Soll mein Kind heute zu Mittag Spaghetti Carbonara oder Bolognese essen?
    – Soll es Nike oder Adidas tragen?
    – Soll ich seine Verkühlung mit Hausmitteln behandeln, zum Arzt gehen oder gar nichts machen?

    Das Kindeswohl ist kein Freifahrtschein zur Aushöhlung der gesetzlichen Vertretung, die bis zur Volljährigkeit jedenfalls in weitreichende Behandlungen einwilligen muss. Ich hoffe, dass das Gericht dies auch wieder klarstellt.

    Im Strafrecht ist es die Todesstrafe, die ausnahmsweise und nur in diesem Fall eingeführt werden soll, und zwar immer dann, wenn es mehr oder weniger über einen Eierdiebstahl hinausgeht. Man sei ja grundsätzlich dagegen, aber diesmal…

    • Hallo Yasemin, wie kommst du plötzlich auf die Todesstrafe?

    • @ Markus: Sorry, ich habe mich da nicht deutlich genug ausgedrückt, es ging mir lediglich um vergleichbare Mechanismen.
      Ich bin mir sicher, dass im gegenständlichen Fall viele Verständnis dafür hätten, geht ja um das Kindeswohl. Viele haben eben auch für andere Dinge Verständnis.

  • In Österreich sieht der Verein CIA (Cochlea-Implant Austria) die Diskussion um Zwangsimplantation folgendermaßen:

    http://www.ci-a.at/magazin/stellungnahme-zwangsimplantation.html

    Liebe Grüße
    Karl-Heinz Fuchs