Deutschland: Berlinale-Filme auch für Blinde

Erstmals wird im Audiodeskriptionsverfahren aus einem Film ein blindengerechter Hörfilm gemacht

Erstmals gibt es bei der diesjährigen Berlinale auch Filmeveranstaltungen für blinde Menschen, berichtet der „Tagespiegel“. Das dabei eingesetzte Verfahren heißt Audiodeskription, das aus einem Film einen blindengerechten Hörfilm macht.

In den Dialogpausen beschreibt ein Sprecher, was auf der Leinwand zu sehen ist. Die Filme werden also durch „akustische Untertitel live und für die Blinden über Kopfhörer zugänglich gemacht.“

Bei den Filmen handelt es sich um den Wettbewerbsbeitrag „Die Stille nach dem Schuss“ von Volker Schlöndorff und um den iranischen Kinderfilm „Die Farbe des Paradieses“ von Majjid Majidi.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.