Deutschland: Debatte um Passive Sterbehilfe

Die deutsche Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) berichtet über die Ergebnisse der vom Bundesjustizministerium eingesetzten Arbeitsgruppe. Passive Sterbehilfe soll ausgeweitet und erleichtert werden.

Flagge Deutschland
BilderBox.com

Am 10. Juni 2004 stellte die Arbeitsgruppe „Patientenautonomie am Lebensende“ einen Bericht vor, indem gefordert wird die Anwendung einer schmerzlindernden Maßnahme, die das Leben als „nicht beabsichtigte Nebenwirkung verkürzt“, sowie „das Unterlassen oder das Beenden einer lebenserhaltenden medizinischen Maßnahme, wenn dies dem Willen des Patienten entspricht“, ausdrücklich straffrei gestellt wird; berichtet „Die Welt“ in der aktuellen Ausgabe.

„Eine breite gesellschaftliche Debatte“ müsse es allerdings vor einer allfälligen Gesetzesänderung geben, fodert Bundesjustizministerin Zypries, die in dieser Debatte auch den „Ausbau des Hospizwesens“ anregt. „Aktive Sterbehilfe bleibt verboten“, stellt die Bundesjustizministerin klar, aber die rechtliche Bedeutung der Patientenverfügung soll gestärkt werden.

Zypries will über eine mögliche Klarstellung zur Sterbehilfe im Strafgesetzbuch aber zunächst in der zuständigen Bundestags-Enquetekommission sowie im Nationalen Ethikrat diskutieren lassen. Es müsse zum Beispiel geklärt werden, ob Missbrauchsfälle ausgeschlossen werden können.

Die Bundesärztekammer, die Deutsche Hospizstiftung sowie Kirchen übten scharfe Kritik, da für sie der Zypries-Vorschlag der erste Schritt Richtung aktive Sterbehilfe darstellen könnte.

„Das Tötungsverbot, also die Unantastbarkeit des Lebens eines anderen Menschen, steht auch einer Tötung auf Verlangen und der Beihilfe zum Suizid strikt entgegen“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der evangelischen und katholischen Kirche.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • hallo!ich find aktive sterbehilfe toll. du auch? Die Leute im bundestag sollen das durchsetzen. mail back hab dich lieb

  • Ich darf Sie darauf hinweisen, dass im Artikel der Link http://www.bmj.de/media/archive/695.pdf dazu angegeben ist.

  • Bitte senden Sie mir den Originaltext der Expertenkomission zum Thema „Patientenverfügung etc.“ auf CD oder vie E-Mail. Mit den besten Grüßen Roland Friese, Hospizhelfer.

  • Dem, in einer Patientenverfügung zum Ausdruck gebrachten, Willen eines Menschen, sollte ohne Einschränkung Folge geleistet werden.