Deutschland: Krokodilstränen verwirren Tatsachen

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), Hans-Peter Terno, äußerte sich angesichts der aktuellen Diskussion um die Verkürzung des Wehr- und damit auch des Zivildienstes kritisch.

Flagge Deutschland
BilderBox.com

So manche Krokodilstränen, die derzeit über die geplante Verkürzung des Zivildienstes im sozialen Bereich vergossen werden, verwirrten die Tatsachen.

„Es ist widersinnig, längeren Wehrdienst zu fordern, um längeren Zivildienst zu haben. Ohnehin ist die Wehrpflicht und die Existenz einer Armee zu hinterfragen. Reicht nicht der Bundesgrenzschutz?“, fragt Hans-Peter Terno. Jedenfalls sei die Begründung, dass man Zivildienst brauche, um Wehrdienst zu rechtfertigen, absurd. Man schaffe damit eine Institution, die sich nicht für sich, sondern für einen anderen Zweck konstituiert.

„Wer profitiert vom Zivildienst“, fragt Terno, „der behinderte Mensch oder ein gemeinnütziger Träger, der den Zivildinstleistenden beschäftigt? Die Antwort ist klar, solange der Träger die Zivildienstleistenden gegenüber den Rehaträgern mit solchen Aufschlägen pro Stunde abrechnet, sodass auch ein Angestellter diese Tätigkeit ausüben könnte, profitiert der Träger und finanziert sich aus der Differenz zwischen Ausgaben und Einnahmen im Zivildienst.“

Der Zivildienst laufe also einem Arbeitsplatzaufbau im sozialen Bereich entgegen, dabei gäbe es weit über vier Millionen Arbeitslose, von denen viele für soziale Berufe geeignet sind und auch Freude hätten, eine solche Aufgabe zu bekommen. Insoweit schöpften diese Menschen Hoffnung, wenn Vertreter von Wohlfahrtsorganisationen ankündigen, keine Zivildienstleistenden mehr zu beschäftigen.

„Mit großer ‚Unschuld‘ vergießen sie dabei Krokodildstränen. Soziale Träger sollen sich gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch sozial verhalten“, fordert Hans-Peter Terno.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Hallo! Ich wohne in einer Organisation wo auch Zivildiener beschäftigt sind. Ich finde, dass im Allgemeinem auch wir Klienten von den Zivildiener profitieren, weil dadurch das andere Personal entlastet wird und so allgemein mehr Zeit für individuelle Bedürfnisse vorhanden ist. In diesem Zusammenhang ein danke an alle Zivildiener die sich für den Behindertenbereich entschieden haben und engagiert mithelfen.