Flagge Deutschland

Deutschland: Untertitelung des TV-Duells

ARD und ZDF haben angekündigt das TV-Duell zwischen Gerhard Schröder und Angela Merkel am 4. September 2005 auf ihren Teletext-Seiten zu untertiteln. In Gebärdensprache wird das TV-Duell jedoch nicht übertragen.

Das meldet heute die Netzeitung.de. Dem Bericht zufolge haben sich die öffentlich-rechtlichen und privaten Sender im Streit um die Übertragung des TV-Duells nur teilweise verständigen können. Für Gehörlose werde es demnach keine Übertragung in Gebärdensprache geben.

Darauf verständigten sich die Chefredakteure von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 am Mittwochabend. Es sei nicht möglich gewesen, in dieser Frage Einstimmigkeit zu erzielen. ARD und ZDF haben jedoch angekündigt das Duell auf ihren Teletext-Seiten zu untertiteln. Der Deutsche Gehörlosen-Bund in Kiel hatte zuvor die Möglichkeit gefordert, „live dabei zu sein“.

Die Entscheidung ist nicht nur bei Behindertenverbänden, sondern auch bei einer Reihe von PolitikerInnen auf scharfe Kritik gestoßen. Für viele entwickelt sich dieser Streit zu einer Kernfrage über die Achtung der Bürgerrechte behinderter Menschen. kobinet-Leserin Claudia Müller hatte den beiden KandidatInnen ums Kanzleramt in einem Leserbrief nahe gelegt, zu drohen, dem Duell fern zu bleiben, wenn es nicht gelingt, dieses auch für Gehörlose vollständig zugänglich zu machen.

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) sieht die Frage, ob es gelingt, das TV-Duell zugänglich zu machen, als eine zentrale Prüfung dafür, wie viel der proklammierte Perspektivenwechsel in der Behindertenpolitik wirklich wert ist. Es könne ja wohl nicht sein, dass mit dem Behindertengleichstellungsgesetz die Barrierefreiheit proklamiert werde und bei einer so wichtigen Debatte gehörlose Menschen wegen eines absurden Mediengezänks benachteiligt werden.

Hier seien nun klare Worte der SpitzenkandidatInnen und Zivilcourage gefragt, um den MedienvertreterInnen zu zeigen, dass es so nicht gehen könne.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Liebe Frau Dimmel! Damit Ihr Schreiben nicht völlig unbeachtet erscheint: Vielleicht können Sie Ihre Reklamation näher erklären? Ich erkenne keine Anzeichen einer Zensur – oder was auch immer Sie meinen.

  • Ich finde meinen Beitrag nicht vollständig wiederholt. Einen Satz aus dem Ganzen herausnehmen, verändert das Bild. Aber es genügt. Ich dachte wir haben Pressefreiheit, leben in einem demokratischen Staat und jeder darf sagen was er denkt, sofern er nicht andere persönlich beleidigt.

  • Sehr geehrte Frau Dimmel! Wer nur Untertitel sehen möchte, genügt auf ARD oder ZDF zu schalten, wer nur Gebärdensprache sehen möchte, dann Phoenix. Beides (Untertitel und Gebärdensprache) zusammen werden also nicht auf dem Fernseher ausgestrahlt.

  • Ich bin erlaube mir darauf hinzuweisen, dass Untertitel und Gebärdensprache auf dem Bildschirm in einer spannenden politischen Sendung für das Auge zuviel sind. Es bleibt da keine Zeit, die Diskutanten zu beobachten.