Die Macht der Zärtlichkeit

In der Welt der Starken, Mächtigen und Gewaltvollen breitet sich Verrohung aus und schleichend gewöhnen wir uns daran. Dem möchten wir in der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift „Menschen." die Kraft und den Mut der Zärtlichkeit entgegensetzen.

Die Macht der Zärtlichkeit
Zeitschrift Menschen

Unsere Autor:innen beleuchten verschiedene Aspekte der Zärtlichkeit und deren Bedeutung für das menschliche Miteinander: Şeyda Kurt beschreibt Zärtlichkeit als grundlegendes Menschenrecht mit politischer Kraft, Isabella Guanzini als Protestform gegen Isolation und Entfremdung.

Pierre-Carl Link und Robert Langnickel betonen die Bedeutung von Zärtlichkeit in der Beziehung zwischen Kindern und Erwachsenen. Dieter Fischer zeigt, wie Zärtlichkeit durch Begegnungen mit Schönem entsteht und sich von Gewalt unterscheidet. Karoline Klamp-Gretschel sieht für Menschen mit komplexer Behinderung und vielfach ausgrenzenden Erfahrungen in Zärtlichkeit ein Mittel auf dem Weg zu Anerkennung und Wertschätzung.

Jutta Czapski beschäftigt sich mit Zärtlichkeit im Kinderhospiz als „Sprache jenseits aller Sprachen, als tragende Kraft, als unsagbaren Trost, der in seiner lebendigen Macht auf das Leiden antwortet und es transformiert.“ Jan Volmer wünscht sich in Institutionen eine von Zartsinn geprägte Atmosphäre. Diese und weitere Artikel in dem von Thomas Müller kurartierten Heft laden Sie ein, sich Gedanken über die Bedeutung von Zärtlichkeit im eigenen Leben zu machen.

Das Heft kostet als Printausgabe 15 Euro (außerhalb von Österreich 18 Euro) inkl. MwSt. und Versand, als E-Book 9 Euro inkl. MwSt. Es kann über www.zeitschriftmenschen.at oder office@zeitschriftmenschen.at bestellt werden. Auf der Homepage kann man auch in Leseproben hineinschnuppern.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist abgeschalten.

Ein Kommentar

  • Wunderbare Vorstellung,jedoch als „Pflegefall“ im „Seniorenzentrum“, noch niemals ist mir „Zärtlichkeit“ untergekommen!“Nur“ mir nicht?