Ecker: Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für Menschen mit Behinderung ist mangelhaft!

Evaluierung zeigt klaren Handlungsbedarf – Kein Sonderbudget für NAP Behinderung

Wiener FPÖ - die soziale Heimatpartei
FPÖ

„Der Nationale Aktionsplan Behinderung soll die Umsetzung der UN-Konvention betreffend Menschen mit Behinderung gewährleisten“, verwies die FPÖ-Frauensprecherin NAbg. Rosa Ecker, MBA darauf, dass es in Österreich noch viel Handlungsbedarf gibt.

Zudem fehle es an finanziellen Mitteln, es gebe nämlich kein eigenes Sonderbudget für diesen Aktionsplan.

„Menschen mit Beeinträchtigung müssen endlich ordentlich arbeits- und sozialrechtlich abgesichert und nicht mit mehr länger mit einem Taschengeld abgespeist werden“, betonte Ecker in ihrem Debattenbeitrag und erinnerte daran, dass diese Thematik erst kürzlich im Plenum anlässlich des Volksanwaltschaftsberichts diskutiert wurde.

Unter anderem gebe es die Unterkapitel für Frauen und auch für Kinder mit Behinderungen. „Gerade Frauen und Kinder mit Behinderung waren bisher nicht stark genug im NAP verankert“, hofft Ecker nun, dass nach der Evaluierung dies mehr berücksichtigt werde. Auch werden Menschen mit Behinderung als tatsächlich Betroffene zu wenig eingebunden.

Für beeinträchtigte Menschen sei diese Corona-Zeit noch schwieriger als der Alltag schon generell immer war und ist.

„Die tägliche Sorge, bei einer Corona-Infektion einen schwereren Verlauf aufgrund von Vorerkrankungen zu erleiden. Wohn- und Betreuungseinrichtungen konnten über lange Zeiträume nicht besucht werden. Personen, die nicht mobil sind, leiden unter Einsamkeit und können Teststraßen nicht ohne Hilfe erreichen. Neue Arbeitsplätze sind schwer zu finden“, so Ecker.

Zudem habe die Vorsitzende des Bundes-Monitoring Ausschusses, Christine Steger festgestellt, dass der Schattenbericht deutlich macht, dass es in Österreich seit der letzten Staatenprüfung in vielen Bereichen Stillstand und sogar Verschlechterungen gibt. „Wir hoffen, dass das tatsächlich der Krisensituation geschuldet ist und mit voller Energie an Verbesserungen gearbeitet wird.“

„Weiteres Ergebnis der Evaluierung ist, dass das Erwachsenenschutzgesetz, das die Sachwalterschaft ablöste, positiv hervorgehoben wird. Auch ist die persönliche Assistenz für den Arbeitsbereich bundesweit geregelt. Im Freizeitbereich braucht es jedoch hier noch große Anstrengungen. Es braucht aber zusätzlich dazu ganz sicher auch unbedingt das Engagement des Sozialministeriums, damit der NAP auch entsprechend wirksam wird. Es steht außer Zweifel, dass der politische Wille aller Fraktionen gegeben ist, dass der NAP Behinderung rasch weitere Meilensteine für Menschen mit Beeinträchtigung setzen kann, damit Österreich einen erfolgreichen Weg zur Umsetzung der UN-Konvention betreffend Menschen mit Behinderung gehen kann. Der Ball dazu liegt aber ganz klar beim grünen Sozialminister.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    via Radio Wien ist berichtet worden, ein hohe Risiko (für mich speziell) darin besteht,
    dass durch die Impfung mit ASTRA_ZENECA eine Thrombose verursacht werden und sich ein Blutgerinsel (im Gehirn) bilden kann!

    Bedeutet, dass ich mich mit ASTRA_ZENECA nicht unbedingt impfen lassen sollte?

    Weil ich bereits nach Aufounfall 1981 ein Schädel/Hirn-Trauma erlitten und infolge einen Thrombus gehabt habe!

    Nun bin ich sehr verunsichert! Darüberhinaus hätte ich nämlich schon einen Termin für Anfang April (erste Dosis) vereinbart!😬

    Mit freundlichem Gruss,

    Erich MAUNZ

    P.S.:

    Wie gross ist daher das Risiko für mich, nach einer Impfung mit ASTRA-ZENECA gesundheitliche Probleme, welche eventuell sogar tödliche Wirkung haben können, zu bekommen?


    AstraZeneca: Haftung für Impfschäden an die EU delegiert | DiePresse.com😢

    https://www.diepresse.com/5951171/astrazeneca-haftung-fur-impfschaden-an-die-eu-delegiert

    • Sehr geehrte Herr Maunz!

      Wir sind keine Ärzte, daher besprechen sie ihre Fragen bitte mit ihrem Arzt.

      Außerdem habe ich ihre Adresse sowie Sozialverseicherungsnummer entfernt. Die sollten sie nie in einem öffentlichen Forum im Internet schreiben.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Markus Ladstätter