Ein Nachruf für Oskar Kalamidas

Vielleicht werden diese Zeilen mehr Huldigung, als Nachruf für den „Grand Seigneur“ der Barrierefreiheit in Österreich. Vielleicht ist das Geschriebene auch zu subjektiv, zu persönlich, aber ich kann nicht anders.

Oskar Kalamidas
BIZEPS

Bis vor kurzem hätte ich gesagt, es gibt in Österreich nur eine Person, die wirklich alles über Barrierefreiheit und Inklusion weiß, nämlich Oskar Kalamidas.

Mit einer Mischung aus überragendem Wissen und schwarzen Humor nahm er jedem Widersacher den Wind aus den Segeln, erreichte mit Hartnäckigkeit und Besonnenheit immer wieder eine gute barrierefreie Lösung für ALLE Menschen.

Seit 18. August 2018 ist diese Person nun nicht mehr. Oskar Kalamidas ist tot und mit ihm stirbt nicht nur mein geschätzter Freund, sondern auch mein Mentor, mein Augen-und-Ohren-Öffner, Mister Barrierefreiheit, der Mann, zu dem ich so viele Jahre aufgeblickt habe.

Oskar war weithin als Koryphäe für Barrierefreiheit bekannt

Jahrelang war er neben seiner Tätigkeit im Referat Barrierefreies Bauen der Stadt Graz auch als Lehrbeauftragter an der TU Graz für das Gebäudelehreinstitut tätig und hat dabei hunderten von Studierenden die Grundsätze des barrierefreien Bauens nähergebracht.

Bei den Vorlesungen saß ich am liebsten in der ersten Reihe und das fünf Jahre lang, obwohl ich die Prüfung schon längst abgelegt hatte. Mit ihm konnte ich stundenlang ein winziges Detail diskutieren, er antwortete mir immer geduldig und war vielleicht hie und da etwas gerührt über meinen Enthusiasmus.

Ich widmete ihm schlussendlich sogar meine Diplomarbeit und versprach ihm, genauso hart für eine barrierefreie Welt für ALLE Menschen zu kämpfen, wie er. Ich gebe zu, ich habe mir nicht erwartet, schon so früh ohne seinen weisen Rat auskommen zu müssen.

Oskar, du wirst mir fehlen

Und du wirst der Welt fehlen! Ich bin so unbändig traurig, dass gerade ein so wunderbarer Mensch, wie du, mitten aus dem Leben gerissen wird.

Oft heißt es „Ruhe in Frieden“, aber – bitte entschuldige – ich finde, das passt nicht zu dir.

Ich möchte dir viel lieber sagen: Schau runter auf uns und gib uns ein bisschen von deiner Willensstärke ab, damit wir in deinem Namen weiter die Welt ein wenig barrierefreier für ALLE Menschen machen können.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Kommentare

  • Es ist schade das er nicht mehr und uns ist so las mann in nun run in Frieden und schaue auf uns her rab ,das wir weiter an barrierefrei gestaltet wird.

  • Es macht mich so traurig, weil Oskar nicht mehr unter uns sein kann. Ich habe ihn immer bewundert, mit welcher Ruhe und Bestimmtheit er durchs Leben gerollt ist und Architekten dazu gebracht hat, umzudenken und Barrierefreiheit als Recht und nicht als sozialen Akt abzutun. Oskar danke für Alles.

  • Oskar hat viel bewegt, seine ruhige, zielgerichtete Art war einzigartig.

    DANKE, Oskar

  • Auch ich bin in seiner Vorlesung auf der TU gesessen, habe im Rahmen meiner Diplomarbeit mit ihm Kontakt gehabt…eine traurige Nachricht und ein Verlust für den Kampf um Barrierefreiheit!

  • Ganz betroffen!