Einladung zur öffentlichen Sitzung des Unabhängigen Monitoring-Ausschusses

Der Monitoring-Ausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen hält seine nächste öffentliche Sitzung am 26. April 2012 in Graz ab.

Monitoringausschuss.at
Monitoringausschuss

Thema ist diesmal vor allem das „Persönliche Budget“ („Persönliche Geld“) als wichtige Voraussetzung für sein selbstbestimmtes Leben.

Damit wirklich alle Betroffenen ihre Erfahrungen und ihre Meinung in die Diskussion einbringen können, ist sowohl die Einladung als auch die „Diskussionsgrundlage“ in leichter Sprache verfasst – ganz nach dem Motto: „Nichts über uns, ohne uns!“

Diese Beteiligung ist schließlich auch zentraler Grundsatz der UN-Konvention.

So wird unter anderem erklärt: „Monitoring bedeutet überwachen. Ein ‚Ausschuss’ ist eine Gruppe von Menschen, die sich mit einem Thema oder Fachgebiet gut auskennen und daran arbeiten.“

Unmissverständlich wird festgehalten: „Bei diesen Treffen darf jeder Mensch dabei sein. Das ist wichtig …“

Und worum genau geht es am 26. April?

„Was ist das Persönliche Budget? Budget ist ein schwieriges Wort für Geld … Dieses Geld bekommen Menschen mit Behinderung oder psychischer Krankheit, wenn sie Unterstützung oder Hilfe brauchen. Mit diesem Geld kann man Unterstützung und Hilfe selbst bezahlen.“

Öffentliche Sitzung des Unabhängigen Monitoring-Ausschusses

Thema: „Persönliches Budget“
Datum: 26. April 2012 von 13 bis 17 Uhr
Ort: Arbeiterkammer Steiermark, Hans Resel-Gasse 8, 8020 Graz

Die Sitzung ist stufenlos zugänglich und wird in Österreichische Gebärdensprache gedolmetscht, eine induktive Höranlage ist vorhanden.

Die Mitglieder des Monitoring-Ausschusses freuen sich auf Ihr Kommen!

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.