Elektroautos für blinde Menschen hörbar

Eine verpflichtende Geräuschkulisse könnte Elektro- und Hybridautos schon bald für blinde und sehbehinderte Menschen, aber auch für SeniorInnen und Kinder hörbar machen.

Logo BSVÖ - Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich
BSVÖ

„Approaching Vehicle Alerting System“, kurz AVAS, heißt das System, das mittels Warnton akustisch auf Fahrzeuge aufmerksam macht, die sich mit geringer Geschwindigkeit nahezu lautlos nähern.

Ein entsprechender Verordnungsentwurf für einen verpflichtenden Einbau von AVAS wurde vor kurzem im Europäischen Parlament beschlossen. Nun müssen sich Parlament und Rat der Europäischen Union noch auf die Ausformulierung einer diesbezüglichen Bestimmung einigen.

„Für uns ist es bei durchschnittlichem Straßenlärm nahezu unmöglich, Elektro- oder Hybridautos ohne eingebaute Geräuschkulisse wahrzunehmen und entsprechend darauf zu reagieren“, erklärt Dr. Markus Wolf.

Der Präsident des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Österreich (BSVÖ): „Besonders beim Ein- und Ausparken, Wegfahren und Abbremsen, beim Fahren auf einer Schneefahrbahn oder bei lauten Nebengeräuschen wie zum Beispiel starkfrequentierten Verkehrsflächen oder bei Baustellen kann es zu lebensgefährlichen Situationen kommen. Vor allem bei Straßenübergängen, Verkehrskreuzungen und Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.