Endlich: Valorisierung des Pflegegeldes in Aussicht gestellt

ÖAR-Präsident Voget zeigt sich über Vorstoß Haupts erleichtert

Logo ÖAR
ÖAR

Eine langjährige ÖAR-Forderung scheint nun der Realisierung wieder einmal einen Schritt näher gekommen zu sein: Vor Weihnachten wurde ein Entwurf zum Bundespflegegeldgesetz ausgesendet, der eine jährliche Valorisierung des Pflgegegeldes in allen Stufen ab 1.1.2005 vorsieht.

ÖAR-Präsident Dr. Klaus Voget begrüßt diesen Schritt: „Bundesminister Dr. Herbert Haupt hat damit namens der österreichischen Bundesregierung ein nachhaltiges Zeichen – gerade rechtzeitig zu Ende des Europäischen Jahres der Menschen mit Behinderungen 2003 – gesetzt. Eine Valorisierung ist mehr als überfällig!“

Seit der bisher letzten Abgeltung der Teuerungsrate im Jahr 1996 wurde das Pflegegeld nicht mehr angehoben. Laut Wirtschaftsforschungsinstitut beträgt der Wertverlust von Mai 1996 bis Oktober 2003 insgesamt 11,8 Prozent.

Voget abschließend: „Generell aber heisst es leider, skeptisch zu bleiben, denn Zusagen für eine Pflegegeld-Valorisierung gibt es durch die ÖVP/FPÖ-Regierung bereits seit dem Jahr 2000!“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • und keiner glaubt es, weil das superwahljahr 2004 ist da und schon fangen die neuen versprechungen an.

  • Wenn allerdings nicht allein die Inflationsrate, sondern der Bereich der „Plfegedienste“ erhoben wird, dann ist dieser Betrag wesentlich höher. Allein 2002 lag die Inflationsrate in diesem Bereich bei fast 40%!! Da kann man sich dann leicht ausrechnen, dass das Pflegegeld tatsächlich nur noch für die Hälfte der Leistungen reicht.