Engstelle U-Bahn Aufzug Stephansplatz

Die am stärksten frequentierte U-Bahn Station in Wien hat nach wie vor einen der kleinsten Aufzüge im ganzen U-Bahn-System.

Wiener Stephansdom
BilderBox.com

BIZEPS fordert seit Jahren, dass die Situation für mobilitätseingeschränkte Personen an diesem äußerst wichtigen Verkehrsknotenpunkt verbessert wird.

Um von der U-Bahn auf den Stephansplatz zu gelangen, gibt es nur einen Aufzug! Wir fordern, dass endlich ein zweiter Lift gebaut wird. Pläne dazu gab es immer wieder.

Nicht nur, dass sich regelmäßig Warteschlangen bilden, nein, auch im Falle, dass der Aufzug außer Betrieb ist, hat man keine Möglichkeit, von der U-Bahn zum Stephansplatz zu kommen.

Man muss in einem Zwischengeschoß in einen kleinen Aufzug umsteigen, so klein, dass Eltern mit einem Kinderwagen sowie Menschen im Rollstuhl meist hintereinander fahren müssen.

Der Wiener Stephansplatz ist die Station, mit den meisten Fahrgästen pro Tag. Mehr als 220.000 Fahrgäste benützen diese Station täglich.

Dieser wichtige Verkehrsknotenpunkt, an dem die Linie U1 und die Linie U3 halten, ist sowohl für Einheimische als auch für Touristen und Touristinnen eine sehr beliebte Station.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Andreas Pöschhek: Nadelohr – Aufzug_U4_Landstrasse
    23. August 2013
    „Nadelöhr“ – Aufzug U4 Landstrasse
    Text: Pepo Meia, Niels Cimpa
    Die Wiener Linien sind seit Jahren bemüht, Barrierefreiheit für mobilitätseingeschränkte Personen, Kinderwagen- und Rollstuhlnutzer herzustellen, da bei der ursprünglichen Planung auf diese Personengruppe nicht geachtet wurde.
    Der komplette Artikel:
    http://www.smilerkreativ.at/bi/BMINklusiv/Nachrichten/Eintrage/2013/8/23_Nadelohr_-_Aufzug_U4_Landstrasse.html

  • Das ist schon eine Rücksichtslosigkeit, hier nicht sofort ein zwei zusätzliche Aufzüge pro betroffener Großstation zu bauen. Dies schon gegenüber den TouristInnen. Das Anliegen gehört vielleicht ins Tourismusbüro, dann kommt der Aufzug rascher..?

  • Als regelmäßiger Nutzer dieses Aufzuges finde ich einen zweiten Aufzug von grossem Vorteil. Auch wenn dies die meistgenutzte U-Bahnstation des Netzes ist, gibt es weitaus kritischere und wichtigere Umsteigeknoten, die heiklere Engstellen mit nur einem Aufzug haben. Beispielsweise Wien Meidling (U6) mit dem Fernbahnhof oder Wien Mitte – Landstrasse (U3). Dort ist der Bahnsteig der U3 nur durch einen Lift angebunden und der weitere Lift zur U4 ständig durch die hohe Frequenz an Personen mit diverse mitgeführten größeren Gegenständig ständig überlastet. Der Umbau und neue Aufzug im hinteren Bahnsteigbereich der U4 sorgte nur für minimale Entlastung, da der eine Aufzug zur U3 vom Mittelgeschoss noch immer ein ausfallendes Nadelöhr darstellt.

  • 13. Mai 2014
    U-Bahnstation Stephansplatz: Zweiter Aufzug an die Oberfläche notwendig
    Text: BMIN
    Wie aus den Medien zu entnehmen war, starten demnächst die Vorarbeiten und Detailplanungen für die Sanierung des Stephansplatzes.
    http://www.smilerkreativ.at/bi/BMINklusiv/Nachrichten/Eintrage/2014/5/13_U-Bahnstation_Stephansplatz__Zweiter_Aufzug_an_die_Oberflache_notwendig.html