Entdeckt die Wirtschaft den Wert des barrierefreien Internets?

Am 15. Juli 2009 wurde die Bewerbungsphase des BIENE-Wettbewerbs abgeschlossen. Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen berichteten heute über die 326 erfolgten Einreichungen.

Bilder von der BIENE-Auszeichnung
BIZEPS

Der Erfolg des BIENE hält unvermindert an. Auch heuer haben gab es wieder über 300 Einreichungen zum wichtigsten Wettbewerb im Bereich barrierefreies Internet im deutschsprachigen Raum.

Die Komplexität und Qualität der eingereichten Webangebote sind deutlich gestiegen, zeigt eine erste Sichtung der Einreichungen.

Die verstärkte Teilnahme der Wirtschaft wird als gutes Zeichen gewertet, gibt man auf BIZEPS-INFO Nachfrage bekannt. Ebenfalls interessant: Ein Schwerpunkt der Angebote aus der Wirtschaft liegt bei den Banken.

„Wir freuen uns, dass immer mehr Unternehmen sich mit der Barrierefreiheit auseinandersetzen und sind sehr gespannt, ob ein wirklich barrierefreies Online-Angebot für Bankgeschäfte dabei ist. Die Ergebnisse im Testverfahren werden es zeigen“, erläutert Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen.

Neue internationale Rekorde

„Einen neuen Rekord stellen die Webangebote aus dem deutschsprachigen Ausland auf“, halten die Organisatoren der BIENE fest.

Besonders erfreulich bewertet die Aktion Mensch die steigende Zahl der Einreichungen aus der Schweiz. Im Jahr 2008 gab es erst zwei Bewerbungen und heuer konnten schon 22 Bewerbungen gezählt werden.

Erstmals überhaupt beteiligt sich Liechtenstein am Rennen um die anerkannten BIENEN. Gleich vier Einreichungen messen sich mit den Besten. Aus Österreich nehmen – so wie im Vorjahr – 25 Webseiten teil.

„Die Zahlen führen fort, was auch schon im letzten Jahr sichtbar wurde. Der BIENE-Wettbewerb bietet über Grenzen hinweg ein Forum, sich mit neuen Ideen und Entwicklungen zu präsentieren“, freut sich Iris Cornelssen, BIENE-Projektleiterin bei der Aktion Mensch.

Wie geht es weiter?

In einem mehrstufigen Prüfungsverfahren wird in den nächsten Monaten festgestellt, welche Wettbewerbsbeiträge die Kriterien der Barrierefreiheit erfüllen.

Begleitet wird das Verfahren durch den Fachlichen Beirat der BIENE, der – auf Grundlage der Inhalte der Web Content Accessibility Guidelines 2.0 (WCAG 2.0) – nun die Zugänglichkeit der Einreichungen prüft und bewertet. Die Jury wählt schlussendlich die besten Angebote aus und entscheidet somit, wer eine der begehrten BIENEN erhält.

Die Preisverleihung im BIENE-Wettbewerb findet am 4. Dezember 2009 in Berlin statt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich