Entmündigt II – Wo liegt meine Lesebrille?

Und ab wann darf man sich keine Fehlleistung mehr erlauben?

Zeitungen
BIZEPS

Elfriede Hammerl hat im aktuellen Profil eine zweite Geschichte zur Sachwalterschaft geschrieben. (Siehe auch Teil 1: Entmündigt – so schnell kann’s gehen)

Dieses Mal zeigt sie die völlige Bevormundung älterer Menschen bei Anschaffungen des täglichen Lebens sowie den Umgang der Gesellschaft mit älteren Menschen im Allgemeinen auf.

Fast drohend schreibt sie über die jeden treffende Gefahr eines ungewollten Sachwalters: „Noch habe ich keinen, aber rein theoretisch kann jeder Außenstehende, der zu dem Schluss kommt, dass ich ein bisschen gaga bin, einen für mich beantragen, und wenn ich 85 wäre und manchmal tatsächlich ein bisschen überfordert vom Alltag und vom Haushalt – wer weiß.“

Ihr persönlicher Schluss: „Die Sachwalterschaft in ihrer derzeitigen Form ist eine fragwürdige Angelegenheit.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.