Erfolgreicher Widerstand

Wie berichtet, versuchte die Österreichische Gesellschaft für Ultraschallmedizin (ÖGUM) zu erreichen, daß die Messung der Nackentransparenz mittels Ultraschall (in der 11. - 14. Schwangerschaftswoche) in den Mutter Kind-Paß aufgenommen wird.

Ultraschall
MedicalPrudens

Der Widerstand gegen dieses Vorhaben war naturgemäß stark. „Das ist ein weiterer Schritt zur Rasterfahndung nach behindertem Leben“, kritisiert Stephan Juen von der Lebenshilfe Tirol das „Nackenfalten-Screening“ per Ultraschall, das immer häufiger zur Anwendung kommt. Wird dabei ein Wert von drei Millimetern überschritten, sei nach ExpertInnenmeinung mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, daß das Kind mit Down-Syndrom zur Welt kommt.

Die Österreichische Gesellschaft für Ultraschallmedizin hat ihre erhobene Forderung, das Nackenfaltenscreening in den Mutter-Kind-Paß aufzunehmen, in der Zwischenzeit wieder zurückgezogen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.